Ein „Stoffmarkt-Rock“ zum Sommerrock Sew Along

Auf dem Me Made Mittwoch Blog gibt es gerade einen Sommerrock Sew Along. Eine schöne Sache, denn das Thema lässt ganz viel Spielraum und einen (weiteren) Rock kann man auf jeden Fall in seinem Kleiderschrank gebrauchen. Trotzdem habe ich lange überlegt ob ich mitmachen soll. Denn Sew Alongs und ich – das ist irgendwie verflixt. Sie motivieren mich und machen mir Spaß und ich liebe das Stöbern und den Austausch zu einem besonderen Thema. Und doch kriege ich es hin jeden finalen Termin zu versemmeln. Meist kommen Arbeits- oder auch mal Freizeitstress dazwischen und am Ende hatte ich doch wieder viel zu wenig Zeit an der Nähmaschine und präsentiere kein Ergebnis.

Für dieses Thema habe ich auch gemerkt, dass mir das Thema irgendwie zu viel Spielraum lässt. Ein Rock… Ja… aber welchen bloß? Schnittmuster hätte ich einige, wenn man die ganzen Hefte dazu zählt.
Also erst mal das Thema ruhen lassen.

Nun fiel mir aber wieder ein Thema in die Hände, bei dem ich immer ein wenig hin und hergerissen war, ob ich es brauche oder nicht:

Ein Rock mit angenähter Tasche. Von einem Fabrikverkauf habe ich vor langer Zeit diesen (damals sehr reduzierten) Schnitt mitgebracht.

Stoffmarktrock

Seitdem schlummert er in der Kiste. Ist der Rock genial? Oder eher affig? Wird das gut aussehen? Ich hatte gehofft ich finde irgendjemanden im Netz der diesen Rock schon mal genäht hat. Aber Fehlanzeige. Nüscht. Niemand. Also werde ich es nur erfahren, wenn ich es selber ausprobiere. Ich war dann übrigens doch sehr schnell überzeugt dass ich diesen Rock unbedingt brauche, denn es stehen 2 Termine an für die ich kurz davor war eine Gürteltasche zu nähen: Stoffmesse und Stoffmarkt. Um das gleich klarzustellen: ICH MAG KEINE GÜRTELTASCHEN!!
Und sie erinnern mich an Klassenausflüge bei denen wir ermahnt wurden unser Geld ganz nah bei uns zu tragen. Und sie erinnern mich auch an schlecht gekleidete Touristen. Aber es tummeln sich nun mal genug Langfinger an vollen Plätzen und auf öffentlichen Veranstaltungen, dass man auch heute noch das befolgen sollte was Eltern und Lehrer damals schon geraten haben: Trage dein Geld vorne und nicht hinten im Rucksack. Ich bin ja der praktische Rucksackträger. Es sieht nicht so elegant aus, aber es passt so schön viel rein und man hat auch nicht das Gefühl, dass so ein Rucksack schnell schwer wird. Meine Handtaschen dagegen wiegen immer so viel als hätte ich eine Sammlung Ziegelsteine dabei. Egal wie viel ich wirklich reingepackt habe. Nachteil aber eben beim Rucksack: Man muss ihn immer wieder absetzen, auch wenn man nur mal ganz kurz an den Geldbeutel möchte. Und wer schon mal am proppevollen Stoffmarktstand stand, weiß, dass es dort nicht mal Platz gibt, den Rucksack einmal unfallfrei abzunehmen und wieder aufzusetzen. Geschweige denn an vielen Ständen immer wieder. Nach jedem Stoffmarktbesuch schwor ich mir das nächste Mal mit einer Gürteltasche ausgerüstet sein. Aber irgendwie wehrt sich da innerlich etwas in mir diese wirklich zu nähen. Ich habe Schnitt, ich habe Stoff, ich HABE KEINE LUST DAZU…..

Daher gibt es bei mir nun das Experiment „Stoffmarkt-Rock“.

Mit diesen Stoffen werde ich das angehen:

Stoffe für Stoffmarktrock

Der Bund wird bei mir keine andere Farbe bekommen, nur den Saum und die Tasche werde ich farblich abheben.

Worauf ich auch verzichten werde ist der obere teilbare Reißverschluss mit dem die Tasche abnehmbar gemacht wird. Ich möchte die Tasche nicht abnehmen können, denn wenn da so ein halber Reißverschluss hängt von dem man nicht weiß wozu er gehört ist das ja auch nicht schick. Ich habe kein Problem damit den Rock wirklich nur für solche Anlässe zu nähen an denen die Tasche auch gebraucht wird.

Ich möchte nun noch Meikes Fragen beantworten:

  • Der Anlass sollte ja nun klar sein 😉
  • Fahrrad fahren möchte ich mit dem Rock nicht. Ich möchte mich lediglich zu Fuß gut drin bewegen können
  • Ein Oberteil wartet auf den Rock leider noch nicht… Ich sollte es also einplanen auch noch ein farblich passendes Shirt zu nähen
  • Die Stoffmenge ist von beiden oben gezeigten Stoffen nicht begrenzt. Ich habe zwar beide aus meinem Lager aber es ist genug vorhanden. Allerdings muss ich zugeben, dass beide für etwas anderes bestimmt waren und ich mich nun überraschen lassen muss ob sie für die eigentlichen Projekte noch reichen werden.

So, und nun bin ich selber gespannt was das wird.

Bis bald,
Mel

10 Kommentare zu “Ein „Stoffmarkt-Rock“ zum Sommerrock Sew Along

  1. Lustig, zuerst dachte ich “eher affig” aber nach deinen genauen Erläuterungen denke ich jetzt, dass der Rock genial sein wird.
    Deine Stoffwahl ist aber auch viiiiel besser als die auf dem Cover.
    Liebe Grüsse

  2. Mir gefällt Deine Wahl, Schnitt und Stoff finde ich sehr schön. Ganz toll finde ich die Tasche, das sieht pfiffig aus und ist auch noch praktisch. Ich wünsche dir viel Spass beim nähen und drücke Dir die Daumen das alles so wird wie Du Dir das vorstells.
    Liebe Grüße von Carmen

  3. Ich denke auch, dass der Rock durch Deine Stoffwahl ganz anders wirken wird. Ich bin auch kein Gürteltaschenfan, aber für den Zweck wo du ihn nähen möchtest, ist er ideal- ich habe auf dem Stoffmarkt immer meine Handtasche dabei und das ständige Geldbeutel rein und raus und kontrollieren, ob derart zu ist( Langfinger gibt es ja auch leider zur Genüge) nervt mich auch…. Fast so wie die Damen die einem die vollen Rucksäcke um die Ohren hauen … Wobei die mit Trolli direkt am Tisch stehen fast noch schlimmer sind….nee, Quatsch… Haben ja recht – sind nicht so blöde wie ich , die immer alles in den Plastiktüten rumschleppt und sich dabei fast die Finger bricht….
    Ich bin auf alle Fälle sehr auf den fertigen Rock gespannt!
    Lg Larissa

    1. haha, ja da kennt sich jemand mit dem Stoffmarktgedrängel aus 🙂
      Ich habe meinen Rock bereits in Action getestet (neuer Beitrag) und schwöre ich habe niemandem meinen Rucksack um die Ohren gehauen, weil ich nur vorne an mein Rocktäschchen musste 🙂

  4. Ich find’s ne gute Idee! Dein Rock wird sicher viel schöner als das Beispiel auf dem Cover des Schnitts, weil deine Stoffe schöner sind – ich bin nicht so ne Freundin von diesem heftigen Mustermix. Über einen Rock mit angehängter Tasche habe ich sogar auch schon mal nachgedacht, weil ich bei der Arbeit im Stoffladen immer einigen Kleinkram dabei haben muss. Ich dachte aber an eine eckige Tasche, die am Bund zwischengefasst ist – so ein bißchen Richtung Werkzeuggürtel. Dein Rockplan motiviert mich, darüber nochmal neu nachzudenken. Auch über die Idee, die Tasche doch abnehmbar zu machen – in einem Geschäft hier gibt es teilbare Reißverschlüsse auch in nahtverdeckt

    1. Hallo Lucy,
      so eine Art Werkzeuggürtel wäre natürlich auch zum Nähen praktisch. Alles wichtige wie Schere, Nahttrenner, Kreidestift, Nadeln usw. um die Hüfte zu tragen wäre sicher so schlecht auch nicht 😉
      Vielleicht entwickeln wir das doch mal weiter… Ich bin inzwischen auch gar nicht mehr abgeneigt einen weiteren Rock mit abnehmbarer Tasche zu nähen. Teilbare nahtverdeckte Reißverschlüsse wären natürlich genial dafür. Wusste nicht, dass es die gibt. Aber selbst mit normalen RV wäre dies ja in der Bundhöhe meist eh vom Shirt verdeckt…. Also sobald ich die Passformprobleme gelöst habe (im neuen Beitrag berichte ich darüber) kann ich das ja noch mal angehen.
      Dank dir für deinen Kommentar.
      Liebe Grüße, Melanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.