Zwischenstand zum Stoffmarktrock (Sommerrock Sew Along)

Rock_Tragefoto_1Ich fange gleich mal mit einem Tragefoto an. Und wer jetzt denkt ich sei schon fertig: Weit gefehlt: Nicht umsonst steht in der Überschrift “Zwischenstand”.

Da ich meinen Rock ja für die Anlässe
– Stoffmarkt (Stofmarkt Holland, Freiburg) und
– Stoffmesse (Nadelwelt Karlsruhe)
nähen wollte und beide Termine bereits am letzten Wochenende waren, hatte ich nicht viel Zeit. Ausnahmsweise habe ich auch unter der Woche genäht. Angefangen habe ich am Montag. Dabei habe ich dann noch The Great British Sewing Bee geschaut. Normalerweise ist mir das aber viel zu spät, und die nächste Nähzeit konnte ich auch erst wieder Donnerstag nach der Arbeit freischaufeln. Ich wurde dann auch an diesem Abend fertig. Am nächsten Morgen sollte es dann zur Nadelwelt gehen. Und was muss ich feststellen, als ich fertig bin?? Der Rock passt nicht!! An den Hüften war er knalle-eng, aber an Bauch / Taille viel zu weit. Da stand ich zu später Zeit erstmal etwas ratlos, wollte ich den Rock doch wirklich wirklich gerne am nächsten Tag tragen. Für Änderungen war aber weder Zeit noch Motivation nachdem es schon sehr spät war.

Also habe ich kurzerhand nach Nadel und Faden gegriffen und habe geschummelt:

handnaht_rockbund_2

An beiden Seiten habe ich den Rock einfach mit ein paar Stichen zusammen getackert. Für den einen Tag reichte es und das Shirt hat diese Stelle sehr gut versteckt.

Ach ja, das Shirt hatte ich ja auch noch dazwischen gemogelt in meine kurze Nähzeit. Wie im ersten Post nämlich schon erwähnt: ich hatte leider kein einziges passendes Shirt im Schrank. Genäht habe ich dann das Kimono Tee von Maria Denmark. Warum ich es ausgewählt habe? Weil es schnell ging 😉
Ich hatte es vorher noch nie getestet, aber mit 2 Schnittteilen sollte es ein kurzes Projekt sein. Ich habe es ordentlich gekürzt, da ich kürzere Shirts zu Röcken schöner finde und da ich natürlich auch nicht die Tasche verdecken wollte. Der Jersey war noch im Bestand, ausgewählt habe ich ihn wegen des Grüntones der im Gütermann-Rosen-Stoff vorkommt. Hier in einer Nahaufnahme der Tasche ganz gut zu sehen:

Rocktasche

Hundertprozentig passt das natürlich nicht. Ebenso wie die Schuhe. Da ich in Karlsruhe stundenlang auf den Beinen sein würde, kamen nur Turnschuhe für mich in Frage. Diese (die nicht neu sind) passten farblich einigermaßen:

Schuhe zum Rock

Hier noch mal ein Foto vom Rock an der Puppe:

Rock Vorderansicht

Der Rock sitzt hier allerdings zu tief auf den Hüften. Somit kommt die fehlerhafte Passform gar nicht so zur Geltung. Aber mit dem Look des Rockes bin ich zufrieden. Allerdings nur von vorne.

An der Rückansicht sieht man ein wenig Geknubbel unten am Reißverschluss

Rock Rueckansicht

und ebenso fällt auf, dass ich oben nicht genau gearbeitet habe. Es gibt leider einen kleinen Versatz.

Reissverschluss

Aber machen wir uns nichts vor: Der Rock muss eh noch mal aufgetrennt werden. Ich will ihn schließlich nicht auf ewig “geschummelt” tragen. Der Bund (der bereits ein Formbund ist) muss angepasst werden. Hier bin ich allerdings noch etwas ratlos. Keine Ahnung wie man das richtig macht. Im Nachhinein ist es bei einer Sanduhrfigur mit sehr großem Unterschied in Hüft- und Taillenmaßen wohl auch utopisch zu denken dass so ein Teil ohne Anpassungen sitzt.

So richtig motiviert bin ich jetzt allerdings nicht mehr den Rock wieder aufzutrennen. Die nächste Trage-Gelegenheit ist erst wieder im Herbst zum nächsten Stoffmarkt. Somit blüht dem Rock wohl eine (zumindest kurzfristige) Zukunft als UFO.

Außerdem möchte ich mich vor dem Nähen des nächsten Rockes nun doch erst mit dem Thema Sloper beschäftigen. Da gibt es ja natürlich wieder etwas von Craftsy das ich mir dafür wohl gönnen werde. Ob hier auch gezeigt wird wie ich vorhandene Fehler wieder ausbügle wird sich zeigen.

Am Schluss zeige ich euch noch 2 Schnappschüsse von meinem Rock auf der Nadelwelt.

Rock_Tragefoto_1

Rock_Tragefoto_2

Die Tasche, mein eigentliches Highlight und Grund diesen Rock zu nähen, hat sich jedenfalls sehr bezahlt gemacht. Ich fand es unglaublich praktisch mein Geld zum einen total sicher zu wissen als auch stets griffbereit zu haben. Ich werde ihn also definitiv zu weiteren Terminen dieser Art tragen. Damit wäre kurz vorher auch wieder der Druck da die Änderungen vorzunehmen.

Ach ja: Den Stoffmarkttermin der einen Tag nach der Nadelwelt gewesen wäre habe ich übrigens gecancelt. Nach einem übergrößen Kaufrausch zufriedenen Ergebnis bei der Nadelwelt brauchte ich ihn nicht mehr und war froh am nächsten Tag ausruhen zu können.

Viele Grüße,
Melanie

 

Verlinkt beim Sommerrock Sew Along auf dem Me Made Mittwoch Blog.

5 Kommentare zu “Zwischenstand zum Stoffmarktrock (Sommerrock Sew Along)

  1. Ich mag die Idee. Ich stopfe gern mein Geld in solchen Situationen in Hosentaschen. Das ist wirklich unpraktisch. Die Reißverschluss-Lösung erinnert mich entfernt an meine frühen Versuche einer kleinen Bauchtasche, nur ist Deine Idee viel eleganter. Vielleicht gucke ich mir das mal ab?
    Ich dachte beim Lesen, dass es mir auch oft so geht. Meine Passformprobleme sorgen oft für Ufos, die gern bei der nächsten Möglichkeit in die Tonne wandern. Allerdings hätte ich mich nie getraut diese zu bloggen. Danke, dass Du mir Einblicke gewährt hast!
    Ich hoffe, Du wirst den Rock wirklich ändern. Er sieht toll aus und wird bestimmt ein Lieblingsstück.
    Liebe Grüße
    Julia

  2. Da kann ich mich den anderen nur anschließen, mach Dir die Arbeit mit dem Ändern! Mit der schönen und praktischen Tasche ist das ein toller Rock und das passende Shirt hast Du ja auch schon! Vielleicht kannst Du Dir an der Stelle, wo Du es zusammengetackert hast, einen schönen Abnäher machen, der schräg zuläuft?
    Lg Mel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.