Hartley Sweatshirtjacke von Sew it now

Über Instagram bin ich vor kurzem auf das Russische Schnittmusterlabel “Sew it now” aufmerksam geworden und mir gefallen sehr viele der Schnitte. Da ich aber erstmal schauen wollte wie Anleitung und Plot aufgebaut sind und ob ich wirklich mit diesem russischen Label zurecht kommen werde, hab ich mir erstmal einen Schnitt gekauft, den ich zur Not wahrscheinlich auch ohne Anleitung hinbekommen hätte: Eine Sweatshirtjacke mit Kapuze. Bei Sew it now heißt sie Толстовка Хартли. Online wurde mir das übersetzt in Hartley Sweatshirt, ich hoffe jetzt einfach mal, dass die Übersetzung und damit auch meine Überschrift stimmt. Wer es besser weiß darf sich gerne melden 🙂

Ich war sowieso gerade auf der Suche nach einer Sweatshirtjacke die “das gewisse Etwas hat” und eben nicht so aussieht wie der Standard. Und da kam mir die Entdeckung gerade sehr gelegen.

Wie auch bei Grasser und Viki Sews kauft man auch bei Sew it now einen Eingrößenschnitt. Ich habe die russische Größe 44 gewählt und die Körpergröße 170cm.

Den Sweat habe ich extra für dieses Projekt bestellt: Es ist der “Bio Sweat gerauht” in der Farbe Copper Marl von Lebenskleidung. Passend dazu habe ich in der gleichen Farbe das Bündchen bestellt: Bio Rib Copper Marl.

Den passenden Jersey hatte ich noch daheim, denn daraus hatte ich mal ein Langarmshirt genäht (eines meiner Lieblings-Shirts). Mein Reststück war noch groß genug für den Kapuzeninnenstoff. 

Das Langarmshirt sieht man übrigens auf den Fotos noch hervorblitzen 

Ich habe mir zuerst die Zeit genommen die Anleitung erstmal Punkt für Punkt zu übersetzen. 

Leider hat die Übersetzung mit dem Webtranslator nur so mittelgut funktioniert. Oftmals habe ich durch die Bilder erkannt was gemacht werden soll. Leider sind die Bilder aber sehr klein. In den meisten Fällen reichte die Ansicht zwar, aber wenn ich doch mal versucht habe etwas sehr stark ranzuzoomen, erkannte ich stattdessen gar nichts mehr, da das PDF leider nicht optimiert erstellt wurde

 

 

Wenn in der Vergangenheit in „meiner Nähbubble“ über russische Schnittmuster gesprochen wurde, dann höre ich oft, dass nur den Bildern gefolgt wird, oder die Anleitung komplett außen vorgelassen wird, denn man weiß ja mittlerweile wie bestimmte Kleidungsstücke genäht werden. Das wäre in diesem Fall aber wirklich schade, denn es gab hier und dort kleine Tipps die ich wirklich gut fand und bisher nicht angewendet habe.

Vom Ergebnis und der Passform bin ich recht überrascht. Es ist irgendwie „boxy“ und ist deutlich kürzer und weiter als auf dem Titel der Anleitung. Auf dem Bild am Bügel sieht man das deutlicher als auf den Tragefotos. Es gefällt mir trotzdem, aber es ist eben nicht so wie erwartet. 

Auch die Größe der Kapuze hätte ich so nicht erwartet. Die hat man auf dem Bild der Anleitung leider nicht gesehen. Nur auf der technischen Anleitung. Meine Kapuze liegt aber wahrscheinlich auch deutlich anders, weil ich da irgendwie nen riesen Fehler eingebaut habe. Und bis jetzt hab ich keine Ahnung wie und warum. Meine Kapuze geht nämlich nicht bis vorne zum Reißverschluss wie es eigentlich gedacht ist. sie hört deutlich weiter vorne auf. Da hätte ich auch noch so viel dehnen können, bis zum Belegende und Reißverschlussanfang hätte ich den Sweat niemals ziehen können, daher habe ich sie eben dort aufhören lassen wo es durch normales Stecken eben nun endete. Von vorne finde ich das Ergebnis sogar recht hübsch und ich glaub Wenn man es nicht weiß, fällt es gar nicht auf dass es so nicht gedacht ist.

 

Änderungen die ich eingefügt habe: 

Beleg
Es gibt einen Beleg für Reißverschluss und Kragen. Das finde ich toll denn so sieht die Reißverschlussverarbeitung schön sauber aus. Das ist nicht bei allen Sweatjacken der Fall. Der Beleg wird aber einfach nur mit der Overlock versäubert. Ich wollte es aber noch schöner haben und habe ihn stattdessen mit Jerseyschrägband versäubert.

Aufhänger
Ich glaube ich werde die Jacke im Frühling öfter einfach mal schnell drüberziehen zum Spazieren gehen und könnte mir vorstellen, dass sie somit auch hin und wieder an der Garderobe landen wird. Daher habe ich einen Aufnäher eingearbeitet. Ich hatte Merinowolle die dem Farbton des Sweats recht ähnlich kam und habe den Aufnäher daher aus der Wolle geflochten.   

Lederdetails
Der Aufnäher (Regenbogen) ist ein Kunstlederlabel von Alles für Selbermacher. 

Und weil ich die Lederkombination farblich so schön passend zum Stoff fand, habe ich am Zipper auch noch einen Streifen Leder hinzugefügt

Die Jacke ist jetzt bereits schon ein neues Lieblingsteil!! Die Tragefotos aber auch die Zeit für den Blogbeitrag waren diesmal die größte Herausforderung. Aber die Motivation war hoch endlich mal wieder am Me Made Mittwoch teilzunehmen 🙂

8 Kommentare zu “Hartley Sweatshirtjacke von Sew it now

  1. Ah, du hast dich für die einfarbige Variante entschieden 🙂 Der Schnitt ist sehr sehr schön und hat tolle Details. Die von dir beschriebenen kleinen Fehlerchen sehe ich nicht. Kein Wunder, dass sie jetzt schon dein Lieblingsteil ist.

  2. Ein interessanter Schnitt, durch die Teilungsnähte und durch deine gut aufeinander abgestimmtes Materialauswahl ein schönes Stück.
    Die Boxy-Länge finde ich an dir aber nicht zu kurz und die weiter hinten angesetzte Kapuze ist halt deine individuelle Note; eventuell liegt es am Stoff, den du nicht so weit ziehen konntest?
    Wie auch immer, eine richtig tolle Kapuzrnjacke.
    LG von Susanne

  3. Schön, dass das mit den Fotos geklappt hat :). Deine Jacke ist toll geworden, es wäre schade gewesen sie nicht beim MMM zu zeigen.
    Als ich den Abschnitt über die Kapuze gelesen habe, war mein erster Gedanke, sich der, dass du die richtigen Kanten zusammengenäht hast? Vielleicht bilden ja die Kanten, die du an den Ausschnitt genäht hast die Mittelnaht der Kapuze und die bei dir äußeren Kanten hätten an den Halsausschnitt gemusst? Natürlich weiß ich nicht wie die Schnittteile aussehen, wahrscheinlich macht es so keinen Sinn…

  4. Wow, der Schnitt ist echt besonders und total schön mit den schräg angestzten Taschen- auf Übersetzungen habe ich immer keine Lust ansonsten wäre ich jetzt sehr zum Nachmachen inspiriert. Aber du hast eine tolle Jacke! LG Sarah

  5. Und ich dachte bis zu deinem Hinweis: oh, das ist mal ein raffinierter Ansatz für die Kapuze… hihi und damit habe ich den Beweis angetreten, dass es im Alltag keiner merkt.
    Mir gefällt dein Sweater auf jeden Fall sehr gut und meine minimalen Kenntnisse der russischen/kyrillischen Schrift kommen zum gleichen Ergebnis wie deine Übersetzung.

    LG Miriam

  6. Tolle Farbe, schöne Linienführung! Mich irritierte der versetzte Ansatz der Kapuze beim Anschauen der Bilder, ha , ha so schaut eben jede anders 🙂 Habe neulich Great British Sewing Bee geschaut und da hatte eine Teilnehmerin die Kapuzenteile irgendwie an einer falschen Linie zusammengenäht,……. bei Kapuzen ohne Mittelstreifen kann das leicht passieren. Deine Lösung finde ich in jedem Fall sehr gelungen und die gesamte Jacke steht Dir mega. LG Kuestensocke

  7. Die Jacke sieht mit der diagonalen Naht vorne wirklich schick aus, allerdings würde mich die Kapuze auch irritieren. Ich bin echt beeindruckt, dass Du Dich an einen russischen Schnitt traust, mit der Schrift und der Sprache kann ich gar nichts anfangen. Die ganze Kombiantion mit den Farben und dem Label und dem Reißverschluss-Anhänger wirkt sehr professionell , wie ein teures RTW-Teil.
    Liebe Grüße, Stefanie

Schreibe einen Kommentar zu Stefanie Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch das Absenden deines Kommentars stimmst du den Richtlinien zum Datenschutz zu.