Lola Dress: Sweatkleid von Victory Patterns

Wenn ich mich nicht täusche, hab ich seit 3 Jahren kein Sweatkleid mehr genäht. Ich besitze 2 Sweatkleider nach dem Schnitt “Frau Fannie“, den ich damals toll fand (weil Kleid, aber dennoch gemütlich), den ich aber mittlerweile zu langweilig finde. Ich trage die beiden Kleider auch ausschließlich daheim. 

Mit der Zeit verändert sich ja der Stil und der Schnittmuster-Geschmack und heute gefallen mir eher die Sweatkleider die trotz ihres dehnbaren Stoffes und trotz ihrer Gemütlichkeit etwas Besonderes an sich haben. So ist es für mich bei “Lola” von Victory Patterns.

Diesen Schnitt gibt es tatsächlich schon seit 2010!! Mir ist er aber erst 2018 aufgefallen. Zum Weihnachtskleid Sew Along hat Barbara dann den letzten Anstoß für den Kauf gegeben. Ihre Fischgräten-Jaquard-Lola ist einfach toll!!

Ich habe den Schnitt danach sofort kaufen müssen, ihn dann aber erstmal ein Jahr lang gehütet. So wie immer eigentlich: Ich muss etwas unbedingt SOFORT haben und dann ist es plötzlich okay, wenn es erst mal liegt und auf den richtigen Stoff wartet. Um den Stoff habe ich mich aber gar nicht mehr gekümmert, daher hab ich das Kleid nun fast ein Jahr später sehr spontan mit einem sehr dünnen, aber seeeeehr weichen French Terry von See you at six genäht. Den hatte ich mal für ein kurzärmeliges Sommerkleid gekauft. Der Sommer ist rum und der Stoff muss jetzt nicht bis nächstes Jahr in der Schublade versauern, also hab ich ihn für die Lola hergenommen. Dieses Rot (Desert Rose) mit einem Bündchen zu kombinieren war aber ne harte Aufgabe. Der Stash gab da gar nichts passendes her und ich war enttäuscht, dass ich trotz großem Stoff- und Zubehörvorrat doch noch mal losziehen musste um Bündchen zu kaufen. Aber lieber das als nicht-passende Farben. Mit Fernberatung von Muriel hab ich mich dann für Anthrazit entschieden. Das taucht bei allen Bündchen aber auch als Dreieck am Halsausschnitt auf. Dieses Dreieck hat sich leider minimal verzogen, obwohl ich es vorab mit Sprühkleber befestigt habe, damit es an Ort und Stelle bleibt beim Annähen.

Die Farbkombination ist okay, alle anderen Farben die ich an den Stoff gehalten habe (und das waren sehr viele!), passten wirklich nicht besser. Aber so richtig 100%ig zufrieden bin ich mit der Farbzusammenstellung nicht muss ich zugeben. 

Aber dafür überzeugt mich immerhin der Schnitt. Genäht habe ich nach Tabelle die Größe 6. Bei der allerersten Anprobe hab ich überlegt, ob das noch etwas zu groß ist. Aber dann kam die Erinnerung: Es ist ein SWEATKLEID! Das muss nicht exakt meiner Körperform entsprechen, es darf auch gerne etwas lockerer fallen. Hauptsache gemütlich. Naja – und schick 😉

Ich habe die Ärmel verlängert, da ¾ Ärmel und Sweat sich für mich etwas widersprechen. Ich gebe zu sie sind schick und passen zum Stil des Kleides. Aber wenn es warm genug ist für ¾ Ärmel, dann ist mir Sweat zu warm (wobei – mit French Terry würde es sicher noch gehen). Und wenn die Jahreszeit nach Sweat ruft, dann reichen mir ¾ Ärmel nicht mehr aus. Wie man auf den nachfolgenden Fotos sieht, hätte etwas weniger lang auch gereicht. Aber ehrlich gesagt mag ich überlange Ärmel bei gemütlicher Kleidung sehr.

Nachdem Oberteil und  Ärmel zusammen genäht waren, habe ich das ganze (ohne Ärmelbündchen) probegetragen. Was dabei heraus kam war ein richtig cooler Pulli!! Also keiner der so bleiben könnte, da viel zu kurz und vorne kürzer als hinten. Aber ich werde was neues draus machen und es hier noch mal gesondert zeigen!

Das Kleid ist nicht schwierig zu nähen. Aber wer dennoch gerne Tipps hätte: Es läuft aktuell ein Sew Along zum Kleid von Vicotry Patterns. Hier ist eine Übersicht der geplanten Beiträge. Ich habe es selber noch nicht verfolgt, werde es mir aber mal durchlesen, nachdem alle Beiträge veröffentlicht wurden. 

Ich habe mein Kleid größtenteils mit der Overlock genäht. Nur das Dreieck habe ich mit der Nähmaschine fixiert und die kurzen Bereiche an denen die (Prinzess-)Nähte aufeinandertreffen..

An den riesigen Seitentaschen (sie gehen komplett runter bis zum Saumbündchen) sind zusätzlich noch Covernähte. Bei den Taschen hatte ich übrigens kein gutes Gefühl. Wenn das Kleid erstmal nur hängt (am Bügel oder in meinem Falle hatte ich es einfach nur in der Hand) ziehen die großen, schweren Taschen das Kleid einfach nur nach unten. Das legt sich aber zum Glück wenn man das Kleid anhat. Dann liegen die wunderbar am Körper an. Wobei der French Terry ja auch noch mal ein ganzes Stück leichter ist als so mancher Sweat. Richtig schwerer Sweat könnte weiterhin komisch fallen. 

Da ich wie immer beim Fotos machen nicht weiß wohin mit den Händen, hab ich sie auf den Bildern auf der Hüfte abgelegt. Dadurch erscheinen hier die Falten. Aber eigentlich liegen die Taschen recht gut an

Und hier noch der Grund warum ich diesmal auf allen Fotos so zufrieden und glücklich schaue:

Ja, okay, ein bisschen liegt es an der Lola mit der ich zufrieden war. Aber der Hauptgrund: Zum Fotografieren war ich mit Sandra (“Rehgeschwister“) und Natallia (“viertel vor fertig“) unterwegs. Beide wohnen leider nicht in unmittelbarer Nähe, waren aber übers Wochenende bei mir zu Besuch. Wir haben ein Näh- und Laufwochenende bei mir gemacht. Die Leidenschaft fürs Nähen teilen wir ja schon länger, aber durch persönliche Treffen und teils auch meinen Laufberichten bei Instagram (500_days_of_running) hab ich erst so nach und nach erfahren, mit wem ich auch die Laufleidenschaft teile. Aus einer Schnapsidee wurde dann ein Näh- und Lauftreff bei mir im Schwarzwald. Leider zu kurz um nur annähernd meine Laufstrecken zu zeigen. Aber für anderthalb Tage nähen und einen Lauf hat es gereicht. Und wie immer habe ich danach einen Haufen neuer Inspirationen im Kopf, weil wir uns natürlich auch viel über Schnitte und Strickmuster unterhalten haben.

Das NÄHEN ein einsames Hobby ist kann ich nun wirklich schon ganz lang nicht mehr behaupten. Und dank Blog und Instagram kann man sich auch zwischen den persönlichen Treffs wunderbar weiter gegenseitig inspireren.

Ich hoffe es geht euch da genauso!
Ebenso passend zum Thema “Inspiration holen”: Mit dem Kleid verlinke ich mich heute zum Ersten Mal bei Sew la la 

Viele Grüße ,

3 Kommentare zu “Lola Dress: Sweatkleid von Victory Patterns

  1. Ein wunderschöne Kleid, ich mag den Verlauf der Nähte. Die Taschen sieht man tatsächlich gar nicht, erst, als du sie erwähnt hast. Die Farbkombination passt auf den Fotos total, aber ich kann den Frust nachvollziehen, wenn sich keine passende Farbe auftut und man dann mit einem Kompromiss leben muss. LG Ina

  2. Deine Lola in dem Rostrot steht Dir sehr gut, Die Kontrastfarbe gefällt mir, allerdings bin ich ein Fan von selbem Stoff für die Bündchen. Bei meiner eigenen Lola musste ich an der Taille unheimlich einnehmen. Ich glaube, dass der Schnitt überarbeitet wurde, wahrscheinlich hast Du die neue Version. (Die habe ich auch bekommen, weil ich den alten Schnitt hatte, das fand ich sehr kundenfreundlich). Hast Du Länge zugefügt oder ist die neue Version so lange?
    Gemütliche Tage in dem schönen Sweatkleid,
    SaSa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch das Absenden deines Kommentars stimmst du den Richtlinien zum Datenschutz zu.