Maris Bralette – Die erfolgreichen Anpassungen und die Bilder im Vergleich

Meine ersten Versuche mit der Maris Bralette hab ich schon gezeigt. Heute zeige ich die finale Variante. Ich habe für diese, vierte Variante noch etwas Weite aus dem Träger-Bereich des Obercups genommen und nun sitzt sie unglaublich gut. Aber das würde ich euch gerne im Vergleich zeigen und euch dabei auch einen kleinen Einblick in die Passform geben 🙂

Bralette Nummer 1 gibt es schon nicht mehr, sie ist inzwischen aufgetrennt. Der Sitz war eine kleine Katastrophe.
Für Bralette Nummer 2 habe ich die Cupnähte verlegt. Das war um Welten besser. Aber die Träger waren deutlich zu weit und vor allem klemmte mir die Bralette zu sehr unterm Arm. Das ist so unangenehm, dass ich diese leider auch auftrennen werde.

Für Bralette Nummer 3 hab ich den Armausschnitt daher erweitert. Das war sehr gut. Aber noch immer war ich nicht komplett zufrieden, denn noch immer hatte ich oben am Träger Falten die von zu viel Stoff zeugten. Also habe ich noch mehr Weite aus dem Obercup genommen und war damit am Ziel 😀
Irgendwie wurde damit aber die gesamte Passform ungewollt noch mal perfektioniert. Die Bralette sitzt jetzt sowas von gut. Ihr seht an den Bildern jeweils wie sich die Brustform mitverändert.

Mir gefällt Bralette Nummer 4 dermaßen gut, dass ich nun mit Begeisterung noch weitere nähen werde. Es macht auch wirklich richtig doll Spaß Maris zu nähen. Ich bin aber vor Allem auch erstaunt wie gut diese Bralette sitzt und wieviel Halt sie bei mir gibt,  obwohl keine wirklich starken Materialien verarbeitet sind (nur dehnbare Materialien und dünnes dehnbares Futter). Und ich finde sie dazu noch sehr bequem. Der supertiefe, offene Ausschnitt gefällt mir an mir richtig gut. Er ist natürlich auch der Grund dafür, dass diese Bralette leider perfekt passen muss, sonst wirkt er eher unvorteilhaft. Aber hier kann man ja Veränderungen vornehmen.

Nun kann Maris endlich Watson ersetzen. Das war bisher mein einziger “Daheim-BH” mit dem ich aber schon lange unzufrieden war, weil er eigentlich kaum Halt gibt und ständig verrutscht.
Der Wunsch nach einem neuen war schon lange da. Maris kam also gerade recht.

Dass Maris vorne geöffnet wird ist ungewohnt, aber auch mit ein Grund warum ich so begeistert bin. Ich habe eigentlich keine Probleme damit meine anderen BHs hinten zu öffnen und zu schließen. Aber bei meinen Sport-BHs liebe ich die vordere Öffnung (vor allem NACH dem Sport kommt man da so viel besser wieder heraus). An Maris gefallen mir auch einfach die Verschlüsse, weil die (trotz Plastik) wirklich optisch richtig toll gelungen sind (und farblich passend zu den Gummibändern erhältlich sind bei Madalynne)
Aber eben auch einfach die Tatsache dass es GEHT, Maris vorne zu öffnen auch wenn ich es nicht unbedingt BRAUCHE 🙂

Also für alle die evtl auch ein bisschen Geduld haben sich Maris ggf. anzupassen – ich kann ihn wirklich ganz ganz doll empfehlen!!

Anpassungen im Überblick:
Vertikale Cupnaht verlegt (auf Apexhöhe/Brustpunkt)
Cupnähte abgesteppt (wird laut Anleitung nicht gemacht)
Armausschnitt erweitert
Weite aus dem Obercup/Trägerbereich genommen

Viele Grüße,

4 Kommentare zu “Maris Bralette – Die erfolgreichen Anpassungen und die Bilder im Vergleich

  1. Hallo Melanie,
    mit großem Interesse habe ich den Werdegang des Bralettes verfolgt. Am nächsten WE werde ich einen Dessous-Kurs machen und freue mich schon sehr darauf. Seit vielen Jahren habe ich schon vor, endlich mal einen BH zu nähen. Bei mir soll es jetzt der Rebecca von sewy werden, aber deiner gefällt mir ja auch sehr gut. Obwohl ich nicht weiß, ob er wirklich genug Halt gibt.
    LG Verena

    1. Hallo Verena! Oh, das ist toll! Ich hoffe dein Kurs wird gut und du kommst mit einem fertigen Rebecca-BH heim. Ich hatte bei meinem ersten Kurs Bella genäht, bin damals aber leider nicht während der Kurszeit fertig geworden. Ich hatte zu viel Zeit vertrödelt mit BH-Materialien einkaufen. Auch das genaue Ausschneiden der Spitze hat recht viel Zeit in Anspruch genommen. Aber ich bin auch eine sehr langsame Näherin, alle anderen wurden fertig und haben teilweise schon an ihren zweiten Projekten gearbeitet 😉 Vielleicht magst du danach mal berichten.
      Ja, was den Halt von Maris angeht, bin ich ja super positiv überrascht. Aber natürlich gibt es bei mir auch nicht soooo viel zu halten, von daher ist es schwierig da ne Aussage zu treffen. Was aber echt unheimlich gut ist und was ich auf keinen Fall weglassen würde ist das breite Gummiband. Das ist super bequem, sorgt aber glaub ich mit dafür, dass der so toll sitzt.
      Viele Grüße, Melanie

      1. Hallo Melanie,
        an diesem WE war ja nun mein Kurs und ich habe den Rebecca-BH bis auf das Einsetzen der Bügel fertig genäht. Die Bügel, die ich hatte waren etwas zu lang. Aber das ist ja auch kein Problem, die zu kürzen oder nochmal passende zu bestellen. Beim vermessen für die Größenwahl war ich doch erstaunt, dass mir wieder die Größe 75 A/B genannt wurde. Hatte ich selbst ja auch schon so ermittelt….. Nur hatte ich in meinem ganzen BH-Leben noch nie ein A oder B Cup, ich bin immer bei C oder D Cup, zumindest bei Kauf-BH’s. Ich hatte kurz das Gefühl, dass die ansonsten sehr nette Kursleiterin bei diesem Argument innerlich die Augen verdreht hat 😉 Man kennt das ja schon von SM-Größen und Kaufgrößen bei anderer Kleidung! Ich bin jetzt erst mal im Urlaub und werden mich in der nächsten Woche mit den Bügeln beschäftigen, um den endgültigen Sitz des BH’s zu überprüfen…..Zu groß ist er aber in keinem Fall, trotz meiner D-Cup Wahl.
        Liebe Grüße, Verena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch das Absenden deines Kommentars stimmst du den Richtlinien zum Datenschutz zu.