Meine ersten Versuche mit dem Maris Bralette

Hach… Das war tatsächlich Liebe auf den ersten Blick mit dem Maris Bralette und mir! Die Produktfotos / Modelfotos sind einfach sensationell und wirklich jede Version sieht unfassbar gut aus. Egal ob in Rot-Weiß, Türkis-Weiß, Schwarz mit Streifen, Vichy-Karo mit Schwarz oder Rot (Bikini-Versionen), Komplett-Weiß mit Punkten, Schwarz-Weiß mit schwarzen Punkten… All ihre Fotos sind wunderschön! Dass dieser Bralette aber auch seine Tücken haben wird, merkte ich daran, dass ich diese „perfekten“ Fotos tatsächlich hauptsächlich auf ihrem Account gesehen habe. Viele andere waren noch dabei an der Passform zu arbeiten, oder aber die BHs sahen nicht annähernd so sauber verarbeitet aus wie bei Madalynne. Und nachdem ich den BH ein paar Mal genäht habe, frage ich mich auch ganz ehrlich wie sie das macht….

Aber alles in allem ist das wirklich ein super leichtes und schnelles Projekt. Also der Nähvorgang an sich.
Die Passform hat es nämlich tatsächlich in sich…

Aber mal von vorne und von meiner Erfahrung mit dem Bralette.

Ich bin lange um ihre Kits herumgeschlichen. Zu lange leider. Denn mittlerweile gibt es sie nicht mehr in diesen wundervollen Farben, sondern nur noch die rein-schwarzen Kombinationen. Und eigentlich hatte ich sogar vor ohne ihr Zubehör auszukommen, da ich einfach eine Bestellung aus Amerika vermeiden wollte. Aber ich habe lange versucht so einen hohen und doch schmalen Verschluss und das dazu passende breite Gummiband zu finden, bis ich es irgendwann aufgegeben habe. Madalynne hat sich extra für diesen Schnitt Verschlüsse anfertigen lassen und führt in ihrem Sortiment das  Gummiband in der exakt passenden Breite.  Also habe ich doch bei ihr bestellt. Kein Kit (die Wunsch-Kits waren ja leider alle schon ausverkauft) aber eben die Einzelzutaten. Und dann kam (relativ schnell eigentlich) das weichste Gummiband dass ich je angefasst habe. Ohne Übertreibung. Ich hätte mir kein tolleres Gummiband für einen BH vorstellen können und habe alles was ich mir als mögliches Probematerial bereit gelegt habe, direkt wieder weggepackt.

Überhaupt hatte ich das Gefühl, dass ich den Sitz wahrscheinlich nur beurteilen kann, wenn ich gleich die richtigen Zutaten nehme, also habe ich es drauf ankommen lassen.

In der Anleitung gab es ein paar Dinge die ich nicht gleich verstanden habe. Oder besser gesagt: Ich hätte mich gefreut, wenn dort gestanden hätte, warum wir das machen (oder nicht machen)

Ich habe mich z.B. gewundert, warum das Bügelband für das Boning (verhindert das Hochrutschen des recht breiten Bandes) nur an einer Seite angenäht wird und nicht an beiden. Später machte es Sinn: Man sieht somit keine Naht von außen und durch das Schließen oben und unten wird es eigentlich genug befestigt.

Innenansicht

Auf die nächste Frage hab ich bis heute keine Antwort: Warum steppt sie die Cupnähte nicht ab? Weder für das Futter noch für den Oberstoff? Und warum sehen ihre BHs dennoch so perfekt aus? Aber nur bei ihr!! Ich finde keine weiteren Bralettes (meiner eingeschlossen) wo das vorteilhaft aussieht, das nicht abgesteppt wurde. Meine erste Maris habe ich intuitiv abgesteppt:

Maris No. 1 passte leider nicht. Ich hatte laut Messung eine XS für das Unterbrustband und ein C/D für die Cups. Das Unterbrustband war mir gaaanz leicht zu eng, die Cups waren von der Größe her eigentlich gut, saßen aber viel zu weit außen. Auch die Cupnaht lief nicht über den Apex/Brustpunkt. Insgesamt sah das nicht nur doof aus, sondern war wirklich untragbar, also hab ich die wichtigsten Dinge (Unterbrustband, Verschluss, Träger) wieder herausgetrennt um sie noch mal nutzen zu können.

Die Anpassung ging aber recht schnell und einfach, denn Madalynne zeigt über Instagram-TV wie man Anpassungen vornimmt. Unter anderem wie man die vertikale Cupnaht verlegt, was in meinem Fall nötig war.
Ich habe die Naht um insgesamt 1,5cm verlegt und damit einen neuen Versuch gewagt. Beim Unterbrustband bin ich nun zwischen XS und S.

Bei dieser zweiten Version dachte ich dann: Komm, jetzt machste mal so wie in der Anleitung. Ich habe sogar alles schön zurecht gebügelt (ewig nicht mehr gemacht für BHs).

Aber obwohl ich super sauber gearbeitet habe: Das Ergebnis sieht nicht gut aus. Die Cupnähte sind einfach “bulky” / unschön so ohne Steppnähte:

Schade, denn ansonsten ist der BH sehr hübsch geworden:

Das (nicht-absteppen) werde ich also nicht wiederholen Was ich ebenfalls nicht nach Anleitung mache: Sie legt alles einfach oben drauf und sagt mit einer 1/4 inch breiten Zick-Zack-Naht annähen. Aber wenn ich das Falzband AUF den Cup lege und das super breite Unterbrustgummiband auf den Stoff lege…Dann sehe ich doch gar nicht wo 1/4 inch ist, weil ich das Darunter abdecke…. Für das Falzband hab ich also meine eigene Methode genommen: Falzband UNTER den Stoff und im ersten Durchgang Zick Zack von der Mitte nach außen, im zweiten Durchgang falten und Zick Zack von Außen Richtung Mitte.

Für das Unterbrustgummi habe ich mir dann je nach Gummi mit Messen, markieren oder Messen und Stecknadeln stecken beholfen.

Die Cupänderungen haben eine sehr deutliche Verbesserung des Sitzes gebracht. Ich war zunächst zufrieden, bis mir aufgefallen ist, dass der BH oben sehr viele Falten wirft, weil dort einfach zu viel Stoff ist. Ich dachte zunächst, dass ich damit gut leben kann und den BH trotzdem tragen werde. Aber es stellte sich dann zusätzlich heraus, dass mir der BH deutlich zu weit unterm Arm hängt und mich das wirklich stört. Damit hab ich anscheinend generell ein Problem, siehe Sport BH…..
Somit wird dieser Bralette wohl auch wieder aufgetrennt……

Für Versuch Nummer 3 habe ich also die Armkurve vergrößert.

Und siehe da: Nix klemmt mehr unterm Arm und irgendwie sah der BH getragen dadurch auch ein wenig besser aus.
Ich war auch langsam etwas “warm gelaufen” was das Nähen anging und mein dritter Bralette war auch wirklich schnell fertig und gefiel mir richtig gut:

Die Cupnähte hab ich nun wieder abgesteppt (An Außen- und Innenstoff), das sieht gleich viel professioneller aus. Jetzt könnte ich theoretisch zufrieden sein. Aber durch die ganze (erfolgreiche) Anpassungs-Arie des Black Beauty Bras war ich nun irgendwie kritischer als sonst. Ja, der Bralette sitzt gut, aber er war noch nicht perfekt…. Am oberen Träger sind immer noch Falten und irgendwie immer noch zuviel Stoff. Da muss ich noch etwas mehr wegnehmen.

Es steht also noch eine finale Änderung aus. Den Bericht gibt es dann beim nächsten Mal 🙂

Viele Grüße,

2 Kommentare zu “Meine ersten Versuche mit dem Maris Bralette

  1. Moin…ich weiss nicht ,ob du gesehen hast ,das Maddy eine Facebook Gruppe speziell nur für die Maris Brakette hat und einige Tutorials ,wie sie sie näht.Vielleicht ist es dann schlüssiger mit der Verarbeitung. Ich war auch am Überlegenheit ,bin aber letztlich noch zu unerfahren mit den Anpassungen und ich habe mit einem grossen Busen schon nicht so gute Erfahrungen mit ihren anderen Schnitten gemacht

    1. Ja, die Gruppe kenne ich. Tutorials von dort zwar nicht, aber ich kenne den Sew Along von YouTube.
      Im Nachhinein war mir dann schon bei allen Punkten klar was ich machen muss, oder auch warum sie Sachen wie macht. Aber eben erst im Nachhinein. Ich hätte mir einfach nur gewünscht, dass die Anleitung auch mal Dinge erklärt, warum wir das jetzt so machen 😉 Nur warum sie die Cupnähte nicht absteppt, ist mir weiterhin schleierhaft, da sehen einfach nur ihre eigenen Ergebnisse toll aus. Da werde ich zukünftig weiterhin von ihrer Anleitung abweichen…
      Ich glaube, dass Maris überhaupt nicht schwer anzupassen ist, sie zeigt ja die Anpassungen auch über Instagram TV. Aber der Schnitt ist schon so angelegt, dass man die Anpassungen – wenn man sie denn braucht – auch echt vornehmen muss, damit er dann gut sitzt und gut ausschaut. Aber die waren wirklich nicht schwer. Und Maris ist sooo schnell genäht, dass auch mehrere Anpassungsversuche mir nicht aufwändig vorkamen. Was die Größen angeht: Ihre Models (auch die mit größerem Busen) sehen ja toll drin aus…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch das Absenden deines Kommentars stimmst du den Richtlinien zum Datenschutz zu.