Stephen West – Vertices Unite Shawl

Die Ankündigung zum StrickelfenKAL (Knit ALong – organisiert von den Strickelfen) mit dem Aufruf “Strickt mit uns Designs nach Stephen West” hat mich Ende Juni daran erinnert, dass ich seit Herbst 2018 die Anleitung und auch schon die passende Wolle für den Vertices Unite Shawl bereitliegen habe.

Mein anspruchsvollstes Projekt bis dato war allerdings der Drachenfels-Shawl und irgendwie habe ich mich noch nicht so recht an Vertices Unite rangetraut. Der Westknits-StrickelfenKAL war also ein gelungener Popotritt das kreative Tuch von Stephen West, das ich schon so lange angehimmelt hab endlich mal anzugehen.

Über Instgram habe ich während des KALs folgende Fortschritte gezeigt:

Die verwendete Wolle:
Aus der Essentials Cashlana DK hatte ich mir schon mal ein Stirnband gestrickt. Das war dann leider ein wenig zu klein für mich, aber das Garn fand ich toll. Es war gut zu verstricken und durch den Kaschmir-Anteil (20% Kaschmir, 80% Schurwolle) richtig schön weich. Damit war die Wolle schon mal ausgesucht. Ein weiterer Vorteil von dieser Wolle waren die vielen “ruhigen” Farbtöne aus denen ich auswählen konnte. Ich wollte eine Kombination finden, die ich im Herbst und Winter mit möglichst vielen meiner Kleidungsstücke kombinieren kann. Die Farben hatte ich damals sehr akribisch ausgesucht. Da es aber eine Online-Bestellung war, habe ich diverse Farb-Screenshots solange nebeneinander platziert, bis ich bei dieser Auswahl gelandet bin:

Das Strickbild wurde mit der Essentials Cashlana von Anfang an unglaublich sauber. Ich hab das Tuch zwischendurch echt immer wieder sehr zufrieden angestarrt 🙂

Muster / Anleitung:
Eigentlich war es ja zu erwarten: Wenn man einfach nur Schritt für Schritt der Anleitung folgt, ist die Angst das Projekt könnte noch zu schwer sein völlig unbegründet.
Es war sogar so, dass es wirklich von Anfang bis Ende eine Freude war dieses Tuch zu stricken.

Boneyard war das erste Tuch das ich mit einer Anleitung von Stephen West begonnen hatte. Die Anleitung gab es kostenlos und sogar auf Deutsch über Ravelry. Vertices Unite habe ich (gerne) gekauft und hier musste ich mit der englischen Version Vorlieb nehmen. War aber kein Problem, es gab nichts was ich aufgrund von Sprachschwierigkeiten nachschlagen musste.

Nur für ein paar wenige Techniken musste ich das Internet zur Hilfe nehmen:

  • M1 = make one: Eine Masche die man durch einen Umschlag dazumogelt. Das war per Minivideo schnell abgeschaut
  • Pick up and knit into the last section: Ich glaube das war mein größter Angstgegner, dass ich mir vor dem Start noch nicht vorstellen konnte wie man denn all diese einzelnen Bereiche aneinander bekommt Das geschah dann durch Pick up and knit into the last section. Hier konnte ich mir anhand der Anleitung ungefähr vorstellen wie das gemacht werden könnte, hab aber zur Vorsicht noch ein Video angeschaut.

Und dann gab es im ganzen Tuch nur noch zwei Stellen mit denen ich mich etwas schwer getan hab:

1) In das entstandene Dreieck von Sektion 1 und 2 strickt man Sektion 3  (Siehe Instagram-Bild 2 und 3 oben). Das habe ich bestimmt 8 x versucht aber nicht hinbekommen. Allerdings war ich da anscheinend einfach nur unkonzentriert, denn die Lösung des ganzen war: einfach nur wiederholen / nachstricken was da steht. Ich habe wirklich 8 x immer wieder das gleiche gemacht (und wieder aufgeribbelt) und beim 8. Mal passte es dann. Keine Ahnung was da vorher falsch lief.

2) Der andere friemelige Part war nichts was mir merkbar schwer fiel. Aber nachdem ich Sektion 3 und 4 fertig hatte, war dann ersichtlich, dass ich es leider nicht geschafft habe sie zusammen mit Sektion 1 als schönen Spitze zusammenlaufen zu lassen. Das ist bei mir alles leicht versetzt. Evtl hab ich bei Sektion 1 ein/zwei Reihen vergessen ohne es zu bemerken??

Wer den Fehler finden möchte: Links bei meinem Zopf die Stelle an der Rauchgrau (Sektion 4), Safran (Sektion 3) und die Streifen aus Mauve und Kiesel (Sektion 1) zusammenlaufen (oder eben nicht so richtig spitz zusammentreffen)

Es ist kein Drama, aber ich werde beim nächsten Tuch mal drauf achten. Ein nächstes wird es nämlich definitiv geben. Das Stricken von diesem Tuch hat so viel Spaß gemacht! Ich habe ja zeitgleich noch den Boneyard-Shawl in Arbeit gehabt. Hier “durfte” ich eigentlich schön stumpf immer nach dem gleichen leichten Muster vorgehen. Also ein Projekt bei dem ich mich gar nicht konzentrieren musste. Perfekt geeignet für einen Serien-Marathon mit dem Mann aber auch für die Zugfahrt zur Arbeit um 7 Uhr morgens. Das Problem war nur: Der anspruchsvollere Vertices Unite hat mir so viel mehr Spaß gemacht, dass ich den Boneyard immer mal wieder aus Vernunft einpacken musste, damit der auch weitergestrickt wird. Selbst als mein Vertices Unite eigentlich schon viel zu unpraktisch war, um es noch mitzunehmen, hab ich es weiterhin eingepackt und weiterhin unterwegs gestrickt (Instagram-Bild Nummer 4 aus der Reihe oben). Am unhandlichsten dabei waren die ganzen stillgelegten Reihen. Ich habe dafür Seile genommen die halt zur Hand waren, aber leider auch sehr lang und sperrig.

Die Passform:
Wenn ich #verticesuniteshawl bei Instagram eingebe, könnte ich gefühlt jedes zweite Tuch speichern und genauso nachstricken. Es gibt so unendlich viele tolle Farbkombinationen.

Der für mich größte Grund das Tuch nochmal zu stricken ist aber die Passform / die Größe meines Tuches. Ich hatte mich damals erstmal nur für die kleine Version des Tuches entschieden. Aber leider hatte ich zu der Zeit überhaupt nicht auf Tragebilder der kleinen Variante geachtet. Dann hätte ich gesehen, dass die Zipfel schon sehr nah am Hals enden. Auch mir ist das Tuch gefühlt deutlich zu klein (zu kurz?) Also natürlich kann ich es tragen. Aber mir hören die Zipfel des Tuches für meinen Geschmack zu weit oben auf. Wenn ich das Tuch nur mit und unter der Jacke trage ist die Länge völlig okay. Alles wird abgedeckt und ausreichend gewärmt. Ich bin alleine mit der Optik der Länge nicht 100%ig zufrieden. Wenn ich das Tuch ohne Jacke anlasse (also drinnen und aus Gemütlichkeit) dann kommt es mir einfach etwas zu kurz vor. Aber das sind jetzt nur meine Gedanken mitten im Sommer. Mal abwarten was ich darüber denke, wenn ich es wirklich brauche. Für die Fotos habe ich einen schlichten grauen Pullover kombiniert in dem ich schon nach kurzer Zeit sehr eingegangen bin. Es hatte fast 30 Grad. Aber da ich ein Herbst-Winter-Tuch präsentiere, hätte ich Fotos im ärmellosen Top auch komisch gefunden

Der Flauschfaktor:
Ich habe es schon angedeutet: Das Tuch ist nur was für kalte Außentemperaturen. Die Wolle ist sehr warm und dick und falls der Herbst sehr kalt wird oder aber der Winter gekommen ist, werde ich mich sehr über das kuschelig-warme Tuch freuen. Es fühlt sich außerdem sehr hochwertig an.

Beim nächsten Mal werde ich aus einer nicht so warmen Wolle die große Version stricken. Dann kann ich das Tuch öfter um den Hals wickeln und mir aussuchen wie und wo ich es trage.

Hier sind noch meine Reste aus dem Projekt zu sehen. Da ich die Farbkombination einfach so schön finde, versuche ich die Reste auch noch zusammen zu verstricken. Wahrscheinlich werden es passende Handstulpen zu meinem Schal. Ich habe immerhin schon ein Muster für Handstulpen mit 4 Farben gefunden. Die fünfte Farbe werde ich evtl einfach dazumogeln

Bei Instagram findet ihr unter dem Hashtag strickelfenkal schon einige Ergebnisse und noch mehr Fortschritte der anderen Teilnehmer. Und vielleicht gibt es ja auch noch den einen oder anderen Blogpost. Ich war jedenfalls extrem überrascht wie viele Muster Stephen West bereits entworfen hat.

Ganz lieben Dank für die Organisation des StrickelfenKALs! Ich bin dadurch um zwei Tücher reicher geworden und demnächst dann auch noch um einige Euro ärmer. Muss ja noch Wolle für den großen Vertices Unite kaufen 😉

Meinen Ravelry-Bericht mit den reinen Fakten gibt es hier zu sehen.
Aber auch am Ende diesen Beitrags hinterlasse ich noch ein paar kurze Fakten.

Viele Grüße,

Gestrickt mit: 
Nadeln: Lykke Nadeln der Stärke 3,5.
Wolle: Essentials Cashlana DK 25G; (80% Schurwolle, 20% Kaschmir); Lauflänge 62 m; 4,19 € /Knäuel
Verwendete Farben: Mauve (Sektion 1 und 5), Ecru (Sektion 2 und 5) Kiesel (Sektion 1 und 6), Safran (Sektion 3), Rauchgrau (Sektion 2, 4 und iCord-Rand)
In der Einteilung der Anleitung nach A-E sortiert: A Mauve; B Kiesel; C Ecru; D Rauchgrau; E Safran

Der Zeitfaktor:
Exakt kann ich es nicht mehr sagen (obwohl ich einen Strickmich-Planer besitze den ich grad offensichtlich nicht aktiv benutze), aber laut Instagram-Bilder: Keine 20 Tage…. Ich konnte das Tuch schwerlich weglegen, habe aber dennoch nicht täglich dran gestrickt. Die reine Strickzeit liegt also deutlich drunter. Ich versuche das beim nächsten Tuch zu dokumentieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch das Absenden deines Kommentars stimmst du den Richtlinien zum Datenschutz zu.