Jeansrock zum Motto – Me Made Mittwoch (#26)

Rock Hollyburn

Ich habe zum ersten Mal ein Kleidungsstück extra für den Me Made Mittwoch angefertigt. Katharina von sewing addicted hat für heute das Thema “Jeans” angekündigt. Und natürlich dürfen auch wieder andere Kleidungsstücke gezeigt werden. Trotzdem wollte ich gerne mit einem zum Thema passenden Kleidungsstück dabei sein. Eine Jeanshose steht auch noch recht weit oben auf meiner Liste der Dinge die ich gerne nähen möchte. Aber das Projekt Hose ist noch Neuland für mich und meine Nähzeit reicht gerade nicht für längere und evtl. kompliziertere Nähpläne. Überhaupt werde ich mich dem Thema Hosen sehr ausführlich widmen müssen. Mit schmaler Taille und breiten Hüften passt mir in Geschäften nach nur ca. 32 Anproben genau 1 Jeans. Dem möchte ich gerne Abhilfe schaffen indem ich keine Standardhose nähe, sondern eine nach Maß anfertige. Aber genug davon, heute geht es um meinen Rock. Der Jeansstoff ist schon seit Anfang des Jahres in meinem Bestand, der Schnitt Hollyburn sicher genauso lange. Und beides wurde nun zum ersten Mal getestet.
Auf Hollyburn wurde ich zum ersten Mal bei Katharina (Fröbelina) aufmerksam als sie diesen Rock gezeigt hat. Der war allerdings noch ohne Schnallen und meine volle Aufmerksamkeit hatte sie erst mit diesem Post. Ruck zuck habe ich das Schnittmuster gekauft.

Der Stoff ist ein normal schwerer Jeansstoff. Also kein stretchiger Stoff, kein dünner Jeansstoff und somit eigentlich gar nicht Teil der Stoffempfehlung. Aber es war auch der einzige den ich besaß, also musste er gehen. Er sah auf dem Stoffmarkt zwischen 10 andersfarbigen Ballen ganz klar Dunkelblau aus. Aber nun so alleine hier, sieht er eher nach Grau-Schwarz aus.
Ich hatte genau 1 Jeansgarn da und eine Jeansnadel. Es durfte also nichts schiefgehen… Ist es aber auch nicht. Das “grobe” wurde mit der Overlock genäht, alle Feinheiten mit meiner brother Nähmaschine und dem Oberstofftransportfuß. Das Jeansgarn habe ich sowohl für den Oberfaden als auch für die Unterspule verwendet. Ich habe schon oft gelesen, dass das nicht immer funktioniert. Aber da nichts gezickt hat, habe ich es mal dabei belassen.
Ich habe Version B von “Hollyburn” genäht. Richtig verliebt bin ich nämlich schon lange in diese Schnallen am Bund. Wann immer ich den Hollyburn irgendwo gesehen habe, haben mir die Schnallen am Besten gefallen.  Sie waren leider auch der Part der am Aufwändigsten zu nähen war. Wobei eigentlich das Wenden das Aufwendige war. Aber ohne Fleiß kein Preis Rock


Anders als sonst habe ich das Schnittmuster diesmal nicht abgezeichnet sondern einfach ausgeschnitten. Das ist für einige das ganz normale Prozedere, aber ich fand es in dem Moment recht riskant und habe vorher ausgiebig geschaut welche Größe ich benötige. Ich lag zwischen den Größen 8 und 10 und habe sicherheitshalber die 10 gewählt. Natürlich hätte ich den Schnitt auch abzeichnen können, aber ich hatte an dem Tag sehr große Lust zu nähen aber so rein gar keine Lust zum Abzeichnen. Es musste schnell gehen, es sollte losgehen. Das direkte Ausschneiden habe ich mir bei Craftsy-Kursen abgeschaut. Lustigerweise habe ich mir dann aber für alles andere doch sehr viel Zeit gelassen und jeden Schritt sehr bedacht und akkurat gemacht. Ich habe z.B. das Schnittmusterpapier nach dem Ausschneiden ausgiebig glatt gebügelt. Auch bei Craftsy abgeschaut. Das war ein guter Tipp. Ein kleiner Vergleich – Das Schnitteil vor und nach dem Bügeln:

schnittmuster Rock Hollyburn

Für sowas habe ich dann wieder Geduld. Überhaupt bin ich beim Bügeln extrem geduldig. Liegt aber auch den vielen Bügelhilfen die ich mittlerweile besitze. Und sicherlich auch an meiner Nebenbeschäftigung beim Bügeln: Mit dem Bügelbrett vorm Fernseher schaue ich dabei Craftsykurse über “AirPlay” und schon ist das Bügeln nicht mehr lästig oder langwierig.

Bügeln

Gilt aber auch wirklich nur für Stoffe, bzw. frisch genähte Kleidungsstücke, da nähe ich akribisch jeden Zwischenschritt. Das sieht einfach sooo viel schöner aus. Aber wehe da wird ein Männerhemd dazwischen gemogelt, dann macht das Bügeln auch mir keinen Spaß mehr.

Obwohl ich schon eine ganze Reihe Kleidungsstücke genäht habe: ein Rock war noch nicht dabei. Also schon so Anfängerröcke mit Bündchen. Aber keiner aus nicht-dehnbaren Stoffen und mit festem Bund, der am Ende dann passen muss. Ich musste mich also schon Schritt für Schritt durch die Anleitung nähen. Und trotzdem hab ich übersehen, dass der Rock aus 4 Teilen besteht. Ich habe 2 Teile im Bruch zugeschnitten. Das steht ja schließlich auf so gut wie allen geraden Schnitmusterkanten. Wurde also ganz routiniert übernommen. Als ich bemerkt habe, dass das hier Fehl am Platz war, hab ich das Rückteil noch auseinander geschnitten, das Vorderteil habe ich einfach so übernommen.

Das Annähen des Reißverschlusses wird nicht ausführlich gezeigt. ich hatte zusätzlich noch den Sew Along von Sewaholic offen, aber auch der verlinkt nur auf eine andere Seite und am Schluss habe ich einfach mal gemacht. Hat sich ein wenig gerächt, da ich der unteren Markierung an der der Reißverschluss angesetzt werden sollte, blind vertraut habe. Mein Reißverschluss ging leider nur bis zum Anfang des Bundes, nicht bis ganz oben wie vorgesehen. Hätte ich ja mal checken können statt einfach loszunähen. Ich habe das Problem aber später mit 2 Hooks and Eyes gelöst, die ich noch am Bund befestigt habe.
Mit dem Ergebnis kann ich leben:


Das Beste am Schnitt waren die Taschen. Die bestehen nur aus einem Schnitteil. ich bin es gewohnt, dass immer 2 Taschenschnitteile zusammengenäht werden müssen. Hier wird ganz raffiniert einfach umgeklappt. Außerdem sind die Taschen groß genug, dass die Hände wirklch komplett drin verschwinden können. Sehr schön! Ich mag es die Hände in den Taschen zu vergraben, auch wenn das natürlich weniger schick aussieht. Es ist dafür schön gemütlich.

Hollyburn wird definitiv wieder genäht, der Schnitt ist toll! Ich werde das nächste Mal aber Größe 8 nehmen. Auch wenn man es auf den Fotos bisher nicht gesehen hat, da der Rock ja von der (breiten) Hüfte gehalten wird – es war noch ordentlich Platz eine kleinere Größe zu wählen:

Ach und Jeansstoff: Gerne wieder. Meine Maschine hatte zum Glück keinerlei Probleme damit. Kann aber auch am Oberstofftransportfuß liegen. Ohne habe ich es vorher gar nicht ausprobiert.

Passend zum Motto-Mittwoch wurde aus einem uns sehr bekannten Blog vor kurzem das Motto “Gegen die Ver-Jeans-ung der Welt ” entfernt. Wobei ich mir sicher bin, dass Meike nichts gegen selbstgenähte Jeans einzuwenden hat 😉

Liebe Grüße,
Mel

23 Kommentare zu “Jeansrock zum Motto – Me Made Mittwoch (#26)

  1. Ja, Hollyburn ist für uns Damen mit Birnenfigur wirklich dankbar – ich mag den Schnitt auch sehr gerne. Aus Jeans habe ich ihn noch nicht gemacht, hätte Sorge gehabt, dass der Rock am Ende mehr absteht als schön fällt. Aber deine Variante gefällt mir richtig gut! Vor allem natürlich die Laschen am Bund (die ich bisher immer weggelassen habe). Viel Spaß mit dem schönen Rock!
    LG Almut

  2. Hej Mel,
    ich finde Deinen Hollyburn sehr gelungen. Die Kombination mit dem festen Jeansstoff gefällt mir sehr gut und er kleidet Dich wirklich gut. Jetzt muss ich spätestens auch endlich einen nähen 🙂
    LG Nicole

  3. Ja, diese Schnallen am Bund finde ich auch besonders schön! Dein Rock ist toll gelungen! Die Form ist für einen Jeansrock eher ungewöhnlich, aber das macht auch den besonderen Reiz aus. LG Kuestensocke

  4. Sehr schöner Rock und ganz feine Schnallen – gefällt mir sehr dieses Detail. Und mit den Häkchen überm Reißverschluss hast Du das Problem doch clever gelöst. Übrigens kann ich nach meinem ersten Jeansnähversuch auch die etwas dünneren stretchigen Jeansstoffe sehr empfehlen. Ich hatte vor Jeans nämlich auch ziemlich Respekt – aber es geht!
    Liebe Grüße, Ina

  5. Oh, der ist Dir super gelungen !! Ich nähe auch gerade an demselben Modell, allerdings mit dünnerem dklblauem strechigen Jeansstoff vom Stoffmarkt. Deine Fotos drängen mich, ihn endlich fertig zustellen.
    Trotz genauem Nachmessen (liege zwischen Gr. 12 und 10) habe ich auch schon festgestellt, das ich ruhig die kleinere Größe hätte wählen können. Aber lieber so, als umgekehrt.
    Hast Du Deinen Rock eigentlich gefüttert ?

    Sonnige Grüße von der Ostsee
    Frauke

  6. Vielen Dank Frauke!
    Muriel (Nahtzugabe 5cm) zeigt heute auch einen Hollyburn aus leichterem Jeansstoff, da siehst du dann gleich wie deiner fallen könnte 🙂
    Die Sewaholic-Anleitung sieht kein Füttern vor, aber besser wäre es schon. Mein Rock krabbelt durch Länge und den schweren Jeansstoff nicht so arg, aber ich werde mir trotzdem noch nachträglich einen passenden Unterrock nach gleichem Schnitt nähen und diesen dann auch für weitere Hollyburns (die erst noch genäht werden müssen) hernehmen. Die Idee des Unterrocks nach gleichem Schnitt habe ich von yacurama:
    http://miniextravaganz.blogspot.de/2014/11/ein-herbst-outfit.html?m=1

    Viele Grüße!

  7. Ich tu mich aktuell noch schwer, weil ich wenig Kleidung habe, die ich in den Rock reinziehen kann. Fällt das Oberteil drüber, sieht man die Schnallen nicht mehr. Und das geht ja nun wirklich nicht 😀 Jetzt muss ich passende Oberteile nähen 🙂

  8. Ha, das das Motto nicht mehr da ist habe ich noch gar nicht gesehen 😀 Ich war da ja jetzt eh kein Fan von, den ich liiiiebe Jeans! 🙂 Und dein Rock gefällt mir außerordentlich gut! Total genial wie du das Malheur mit dem zu kurzen RV gelöst hast, das hätte ich ohne Detailfoto und Hinweis gar nicht gesehen und selbst wenn hätte ich gedacht, dass ich ne ganz verrückte geniale Technik 🙂 Freut mich sehr, dass dir der Schnitt und der Rock so gefallen 🙂
    Vielen Dank für die Verlinkung und Erwähnung 🙂
    Viel Spaß mit dem neuen Rock 🙂
    Katharina

  9. Dein Rock gefällt mir sehr gut. Ich mag die A-Linie. Ich habe einen Kaufrock in ganz ähnlicher Form, den ich ebenso mag – vermutlich muss der Hollyburn also auf meine To-Sew-Liste… Und dann auf jeden Fall auch mit den seitlichen Laschen.
    LG
    Sandra

  10. Hihi. Beim Lesen Deines Beitrags musste ich grad breit grinsen, da ich mich erinnert habe, dass ich das falsche Zuschneiden der Hollyburn-Vorderteile (ich hab's natürlich auch im Bruch gemacht…) sogar noch weiter getrieben habe. Ich sag nur: Übertragen der Knipse… Mein Hirn war nicht so schnell wie Finger und Schere und Zack, war der markierte Knips mitten auf dem Vorderteil 😉 Selbiges soll übrigens mal zu einer Hose für einen kleinen Buben werden.
    Du hast Dir auf jeden Fall einen tollen Hollyburn genäht, ein Lieblingsstück ist das!

    Viele Grüße, Frieda

  11. Ein wirklich schöner Rock, der eine tolle Silhouette macht. Ganz nebenbei habe ich dein schön aufgeräumtes und gekennzeichnetes Stoffregal bewundert :-). LG, Anni

  12. Ein wunderbares Beispiel eines Hollyburn! Zum Ausschneiden: ich schneide immer der größten Größe entlang (bzw alles gedruckte aus) und falte dann einfach um (zur Not mit Büroklammern), welche Größe ich grade nähen mag. So bin ich für alle Optionen trotzdem gerüstet. Nur bei extremen Änderungen pause ich nochmal ab.

  13. Hallo Mel,

    wollte eigentlich gleich gestern Morgen als ich deinen Post entdeckt habe kommentieren aber dann hat die Zeit leider nur noch zum Verlinken von meinem Post auf deinen gereicht.
    Mir gefällt deine Hollyburn aus etwas festerem Stoff sehr gut, so sieht man gut welches Volumen der Rock hat.

    Die Schnallen wollte ich zuerst auch annähen. Hatte meine aus dem gemusterten Taschenstoff zugeschnitten, die haben mir dann aber nicht gefallen. Deine Variante mit den dezenteren Schnallen gefällt mir sehr gut. Beim nächsten Mal mache ich das dann auch so.
    Ich bügel die US/Indie-Schnittmuster auch immer. Dachte am Anfang das brauche ich nicht tun und mich dann immer wieder gewundert warum Schnittteile nicht 100% zusammen passen.
    Bin ja richtig neidisch auf deinen riesigen Craftsy-TV. Mir bleibt da nur das Tablet *schnief*
    Ach ja, die Taschen sind super. Die Idee mit nur einem Schnittteil ist klasse und in die großen aber dennoch unauffälligen Taschen passt einiges.
    Lieber Gruß,
    Muriel

  14. Dein Rock ist sehr schön geworde und ich finde, dass dir die Farben ausgezeichnet stehen! Auch wenn die Schnallen aufwänding waren, sind sie richtig schön geworden!
    Liebe Grüße,
    yacurama

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.