Me Made Mittwoch #5 – Jersey-Ankerrock

Ein weiterer maritimer MeMadeMittwoch. Diesmal jedoch weniger dezent.
Als ich diesen Stoff im Internet gesehen habe, war es mit meiner Recherche nicht weit her. Ich fand ihn gleich toll, habe jedoch die Bilder der Probeshirts nicht beachtet, denn dann hätte ich gesehen wie groß diese Anker tatsächlich sind und ich glaube es hätte mich von einem Kauf abgehalten. Mir gefallen eigentlich eher die kleineren Muster. Diese Anker stechen doch ganz schön ins Auge und so richtig “erwachsen” sieht das dann meist auch nicht mehr aus.
Trotzdem wollte ich den Stoff vernähen, doch für ein Shirt fand ich ihn eindeutig zu verspielt. Ich habe den Stoff dann erstmal lange Zeit zur Seite gelegt.

Für mein nächstes Projekt habe ich mir eine Leggings vorgenommen. Hätte ich gewusst wie unglaublich einfach es ist Leggings zu nähen, ich hätte mir wohl wieder einen Kauf ersparen können. Diesmal nämlich das eines ebooks. Diese paar Handgriffe waren schnell getan und dafür bedarf es eigentlich keinerlei bebilderte Anleitung. Aber da ich ansonsten sowieso keinen Schnitt da gehabt hätte, war das Geld hier trotzdem sehr gut investiert. Es war der Schnitt (inklusive Anleitung) von leni pepunkt und – ich war beim Pullover schon begeistert – die Größe M passt mir hier wie angegossen.
Der blaue Stoff ist schon ewig in meinem Bestand und ich weiß überhaupt nicht mehr woher ich ihn eigentlich habe. Eigentlich gefiel er mir auch gar nicht richtig gut und sollte nur als Probestoff herhalten um für die Leggings zu “üben”. Nun ja, Leggings war fix fertig und passte auch. Mit Ausnahme der Faltenbildung am Knie, aber das liegt nicht an Größe oder Schnitt sondern am Stoff, wie sich später herausstellte. Mir fiel dann auf, dass die Farbe der (Probe-) Leggings sehr gut zum vorläufig aussortierten Ankerstoff passte. Also hab ich spontan den passenden Rock zur Leggings  genäht (auch mal eine interessante Reihenfolge).

Schnitt für den Jerseyrock: Basic-Jersey-Rock für Damen von Ki-Ba-Doo
Schnitt für die Leggings:  “beinPunkt.” von leni pepunkt

Nach längerem Tragen der Leggings fiel auf, dass dieser Jersey, woraus auch immer er zusammengesetzt ist, tragbar ist, sich jedoch kein richtiger Wohlfühlfaktor einstellen wollte.

Ich habe mittlerweile eine weitere Version genäht, aus ganz tollem, hochwertigen Jersey. Und siehe da – keinerlei Faltenbildung mehr, alles sitzt wie es sitzen soll, noch dazu um Welten bequemer. Mittlerweile gehe ich definitiv viel bewusster Stoff kaufen als noch vor 2 Jahren. Da wird gefühlt und gedehnt und auch das Schildchen mit der Zusammensetzung bekommt mittlerweile meine Beachtung. Hier lohnt es sich oft nicht den vermeintlich günstigeren Stoff zu nehmen, das rächt sich ganz böse im Tragekomfort. Ich habe längst akzeptiert das Nähen nun mal ein teures Hobby ist und an Tragekomfort wird somit eindeutig nicht mehr gespart.

Nun kann es losgehen mit der Serienproduktion. Natürlich möchte ich wie immer mehr davon besitzen. Aber wenn etwas innerhalb von Fünfzehn Minuten ausgeschnitten UND genäht ist… (gut, plus Covernähte, die zählen noch extra) dann sollte man das definitiv ausnutzen und Leggings in jeder nur erdenklichen Farbe nähen. Wie gut, dass bald Stoffmarkt ist.

Und den dezenten Ankerstoff (mit ganz kleinen Ankern und garantiert erwachsenentauglich), den habe ich mittlerweile übrigens auch gefunden. Ein Kleid soll daraus entstehen. Und wie immer waren auch dafür die Bilder und Ideen direkt im Kopf…

Hier finden sich weitere Näherinnen auf dem MeMadeMittwoch, diesmal präsentiert von Meike.

4 Kommentare zu “Me Made Mittwoch #5 – Jersey-Ankerrock

  1. Da wurde der Rock passend zur Leggings genäht 🙂 Toll.
    Der Rock gefällt mir sehr, sehr gut, vor allem mit der Paspel. Und der Ankerstoff ist auch klasse.
    Die geringe Faltenbildung bei der Leggings stört mich persönlich nicht sehr. Es fällt vielleicht nur auf, wenn man es weiß.
    Rundum finde ich dein Outfit sehr, sehr schön.
    Liebe Grüße, Andrea

  2. Witzig… auch bei dir hat sich heute das Hanseherz durchgesetzt! Sieht super aus!
    Ich finde es toll wenn man Mut zu so kräftigen Farben hat! Klasse!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.