Selbstgenähte Obstbeutel statt Plastiktüten

Plastiktüten vermeide ich schon lange. Ich habe immer Stoffbeutel oder richtig große Einkaufstaschen dabei. Aber eine Sache hat mich schon lange gestört: Wenn ich vom Einkaufen zurück komme, sieht meine Ausbeute an Obst und Gemüse oft so aus:

Plastiktueten Obst

Wenn ich nur ein / zwei Äpfel kaufe vermeide ich es komplett dafür Tüten zu verwenden. Aber wenn ich 20 Tomaten oder aber 10 Kiwis benötige, dann möchte ich die nicht einzeln aufs Band legen. Vor allem aber die Kassiererin ist nicht davon begeistert erst alles einzeln vom Band auf die eingebaute Waage der Kasse zu legen. Die Idee von selbstgenähten Beuteln spukt mir daher schon lange im Kopf herum. Und noch mehr als bei anderen Nähprojekten wollte ich diesmal nicht irgendetwas nähen, sondern einen wirklich praktischen Schnitt mit einem ultraleichten Stoff.

Vor drei Wochen war ich zusammen mit Isabell und SaSa auf einem Wochenend-Nähtreff bei Anni. Es wurde natürlich nicht nur genäht sondern auch sehr viel geredet über Schnitte, neue Ideen usw. Mit SaSa kam ich dann irgendwie auf das Thema Plastiktüten, insbesondere beim Obstkauf. Auch sie hatte schon überlegt hier etwas selbst zu nähen. Sie brachte mich auf den Schnitt “Stowe Bag” von Grainline Studio. Der Schnitt war perfekt in Form, Henkellänge und Beutelbreite. Das war mir besonders wichtig, dass ich keine normale flache Einkaufstasche nähe. Als ich den Preis der Stowe Bag gesehen hab, musste ich erstmal schlucken. Soviel Geld ausgeben für einen BEUTEL?? Ich habe auch kurz überlegt ob ich den Schnitt nicht selber erstellen kann. Aber andererseits war der Grainline-Schnitt bereits perfekt, also wozu dann die Mühe? Somit habe ich den Schnitt also doch gekauft. Im Nachhinein genau die richtige Entscheidung, denn die verwendete Nähtechnik hätte ich ohne Anleitung nicht gekannt und die Anleitung ist wirklich perfekt. Es gibt sogar ein kleines Video für die kniffligen Stellen. Und da ich die Anleitung so toll finde will ich jetzt auch gar nicht zeigen wie es genäht wird, sondern statt dessen einfach den Schnitt empfehlen. Von irgendwas müssen die Schnitthersteller schließlich auch leben ;o)

Weil ich oftmals für Salat oder Smoothies eine ganze Menge Obst und Gemüse kaufe reichten mir natürlich keine 3 oder 4 Beutel und ich habe mehrere Tage damit verbracht eine ganze Stowe Bag Serie zu nähen:

Stowe Bag - Grainline Studio

Stowe Bag - Grainline Studio

besonders passend fand ich dieses Apfelschrägband für den Obstbeutel:

Stowe Bag

10 Beutel sind das Ergebnis der Serie:

Stowe Bag - Grainline Studio

Stowe Bag - Grainline Studio

Da vor allem Gemüse oftmals dreckig ist, wollte ich einen Stoff wählen den man einfach unter den Wasserhahn halten kann und der zudem schnell trocknet. Außerdem sollte man den Beutel mitwiegen können ohne jedesmal zu denken, dass das Gewicht ja nun auf den Preis draufgerechnet wird. Es musste also ein ultraleichter und glatter Stoff her. Mir sind diese Einkaufsbeutel eingefallen, die man ganz flach zusammenfalten kann, so dass sie nun wirklich gar keinen Platz mehr wegnehmen. Leider hatte ich nicht die geringste Idee aus welchem Stoff diese sind. Mit SaSa bin ich dann losgezogen zum Stoffkauf. Wir wurden auch gleich im ersten Stoffgeschäft fündig. Die Verkäuferin zeigte uns Nylon in verschiedenen Farben und Mustern. Perfekt für unser Vorhaben!

Der Schnitt liefert übrigens 2 verschiedene Größen: Large und Small. Ich fand allerdings selbst Small noch recht groß für mein Vorhaben und habe mir den Schnitt nochmal 20% verkleinern lassen. Nur 2 Beutel habe ich in der Originalgröße “Small” gelassen, da sie somit perfekt sind für größere Gemüsesorten wie Kohl, Salat, Porreestangen usw. Auf dem Foto oben sind sie ganz links zu sehen. Es gibt eigentlich noch integrierte Taschenfächer. Die habe ich weggelassen, da sie für mein Vorhaben keinen Zweck erfüllen. Womit ich mir aber dennoch sehr viel Mühe gemacht habe ist die Aufbewahrung für meine Beutel. Wenn ich aufbreche zum Einkaufen möchte ich nicht immer erst alle Beutel zusammensuchen müssen. Ich habe also einen Beutel für die Beutel genäht:

Stowe Bag - Grainline Studio

Den kann ich mir also einfach schnappen und habe dann alle Obst- und Gemüsebeutel dabei. Der grüne Stoff ist ein recht fester Hosenstoff von Tandem. Ich habe ihn mit einer Gemüsestickerei von Embroidery Library versehen. Der Clou ist aber der Innenstoff. Ich liebe es an Taschen wenn das eigentliche Highlight der Innenstoff ist :o)

Stowe Bag Innenstoff

Diesen tollen Garten-Stoff hat Isabell mir mal zum Geburtstag geschenkt. Er ist perfekt dafür !!

Auch SaSa hat sich Nylon gekauft und wird sich Obstbeutel nähen. Und weil ich mich so darüber gefreut habe mit meinem Thema bei SaSa so auf offene Ohren zu stoßen und weil ich von ihr den entscheidenen Tipp zum Schnittmuster bekommen habe und sie sogar behilflich bei der Stoffsuche war, habe ich ihr auch einen (Transport-)Beutel für ihre Beutel genäht:

Stowe Bag - Grainline Studio

Auch dieser mit Stickerei (Datei von Urban Thread). Liebe SaSa, ich hoffe er gefällt dir.

Die Beutel haben den Einkaufstest übrigens schon mit Bravour bestanden.

Stowe Bag - Grainline Studio

Weil ich die Idee so toll finde und hoffe dass sie Nachahmer findet, verlinke ich sie heute bei
Taschen und Täschchen

Bis bald,
Melanie

11 Kommentare zu “Selbstgenähte Obstbeutel statt Plastiktüten

  1. Oh, Mel, die sind aber toll geworden und der bestickte Beutel für mich- so lieb von Dir und wie passend! Ich freue mich riesig! Wie hast Du das Schrägband aufgenäht? Ich selbst habe vor dem Urlaub nur einen beigen Beutel geschafft. Auch mit 80% Ausdruck: er ist ziemlich klein geworden. Du motivierst mich jetzt, bald weiterzumachen!
    Liebe Grüße, SaSa

    1. Sehr gerne. Es ist ja auch einfach deine Farben zu treffen :o)
      Bei Kleidung nähe ich das Schrägband einzeln an: erst aufgeklappt mit Geradstich, später umklappen. Hier hätte mir das viel zu lange gedauert und anfangs habe ich es zumindest bei den Baumwollbeuteln direkt zur Hälfte gebügelt und in einem Rutsch mit Zickzack genäht. Da aber meine Nähmaschine bei den Nylonbeuteln nicht so gut mit dem Stoff umgehen wollte, hab ich es da komplett mit der Cover angenäht. Aber auch in einem Schritt, nicht erst aufgeklappt. Achso: ich habe übrigens die kompletten Nylonbeutel nur mit Overlock und Cover genäht.

  2. Hallo Melanie,
    Was für eine tolle Idee und klasse Umsetzung. Ich hab bisher nur gekaufte Beutel aus Netzstoff für Obst und Gemüse. Deine schicken Beutel machen mir Lust auch selber welche zu nähen.
    Lieber Gruß, Muriel

  3. Super tolle Idee 🙂 Ich wollte bisher immer welche aus Tüll oder Netz nähen, hab da aber noch nicht die richtige Idee gehabt, geschweige denn ein Schnittmuster oder den richtigen Stoff. Aber Deine Taschen sind ideal, ab mir Deinen Post schon gespeichert. Danke fürs Zeigen 🙂

    Liebe Grüße, Brigitte

    1. Lieben Dank Monika!
      In Freiburg in der Stoffgalerie / Konviktstr. Es gibt dort auch ein paar Uni-Nylons (Schwarz, Beige, Braun, Rot)
      Ich freue mich über alle die es nachmachen :o)
      Viele Grüße, Melanie

  4. Oh ist das eine tolle Idee und eine sehr schöne Umsetzung! Obst- und Gemüseeinkäufe sind bei mir noch die einzigen, für die immer mal Plastiktüten benötige, und mich jedes Mal wieder darüber ärgere.
    Ich glaube, ich mache mich auch ans Nähen! Danke fürs Vorstellen!
    Liebe Grüße
    Christiane

  5. Ich überlege auch schon länge, wie ich diese Beutel am besten nähen kann. Bisher dachte ich an sowas ähnliches wie die Wäschenetze.
    Da ich in meinem Stammsupermarkt noch selbst wiegen muss, muss da auch irgendwo das Etikett vernünftig halten, da hatte ich bei Tüll o.ä. immer die Sorge, dass die da nicht dran halten. Auf Nylon sollte das kein Problem sein.
    Deine Beutel sind auf alle Fälle toll geworden, und auch noch so eine schicke Aufbewahrungstasche!
    Viele Grüße, Denise

  6. Ganz tolle Idee!
    Ich bin schon lange auf der Suche nach einer alternative als dieses olle Plastikgedöhnse ….. furchtbar. Bis jetzt habe ich aber nur bei Alnatura solche Netzbeutel gesehen die man erwerben konnte. An selber nähen hab ich garnicht gedacht 😉
    Dann stöbere ich wohl gleich mal nach Nylon Stoffen.
    Wieviel wiegt denn eine Tüte bei dir?

    Liebe Grüße
    Katharina

    1. Hallo Katharina,
      Diese Netzbeutel (auch selbstgenähte) liefen mir tatsächlich erst später über den Weg. Bisher auch nur online, in Supermärkten hab ich sie noch nicht gesehen. Aber generell auch ne feine Sache. Ist ja super dass man da durchschauen kann und die Kassiererin gleich sieht was drin ist. Meine Beutel lasse ich für den Zweck auf dem Band einfach geöffnet, so kann die Kassiererin immerhin auch fix reinschauen was drin ist.
      Ich muss ja gestehen, dass ich mich jedesmal beim Einkauf an den bunten Beuteln efreue, bereue das Material also keineswegs.
      Die kleinen Beutel wiegen je 8 g, die beiden großen je 22 g. Käme jetzt wohl auf den Obstpreis an, ob sich das bemerkbar macht. Ich denke das kann man verschmerzen. Wenn du selber wiegst, kannst du ja auch erst das lose Obst wiegen und dann erst in die Beutel verteilen. Bei uns gibt es immer noch beide Arten von Supermärkten: Kassenwaage und SB-Waage.

      Viel Spaß beim Nähen!!
      Viele Grüße, Melanie

  7. Hallo Melanie,
    über das Stöbern nach Nähfüssen bin ich dann auch irgendwann auf Deinem Blog gelandet.
    Die Taschen sind der Hammer. Endlich keine Plastetüten mehr beim Einkauf auf dem Markt.
    Hab mir das Schnittmuster gleich bestellt. Nun muss ich nur alles übersetzen. Dann geht’s auf
    Stoffsuche und nach dem Urlaub wird genäht.
    Ich freu mich immer wieder wenn ich so tolle Tips finde.
    Danke und weiter gute Näherfolge
    Karin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.