Sportoutfit: Butterick Tights und Dunbar Top

Butterick 6295 und Dunbar Top

Seit Anfang Februar mache ich wieder Sport. Ich habe mich im Fitnessstudio angemeldet in dem ich nun sehr regelmäßig anzutreffen bin. Zeitgleich hat mich dort auch die Motivation gepackt mit dem Laufen zu beginnen. Eigentlich habe ich meinem Trainer nur gesagt “Ach ja und irgendwann möchte ich auch mal Laufen können. So auf lange Sicht…. Als späteres Ziel sozusagen”. Er hat mich dann postwendend aufs Laufband geschickt: “Gut, dann gehst du dich erst mal auf dem Laufband aufwärmen. 10 Minuten!”
10 Minuten? Am Stück??? Ich habe es gemacht. Nach 2 Minuten wollte ich bereits erschöpft zusammen brechen. Bin ich aber nicht. Nach 4, 6 und auch 8 Minuten eigentlich das gleiche. Aber Ich bin einfach weitergelaufen. Nach 10 Minuten war ich selber perplex, dass es ging. Seitdem hat das Laufen mich gepackt und ich versuche mich in der Laufdauer hochzukämpfen. Aktuell bin ich bei 30 Minuten am Stück. Dabei soll es natürlich nicht bleiben. Egal wie erschöpft ich dabei oder danach bin: Das Laufen fühlt sich gut an. Was sich nicht so gut anfühlte war das Training in meinen Uralt-Kaufklamotten durchführen zu müssen. Schon bei der Anmeldung im Studio hatte ich große Nähpläne im Kopf und habe angefangen drauf zu achten welche Sportschnitte es gibt.  Nun habe ich mir endlich das erste Set genäht und es fühlt sich großartig an!

Ich habe mir passend zueinander eine Laufhose / “Tights” genäht und ein Sport-Top. Ich stelle die Schnitte mal einzeln vor. Aber auch die Stoffe. Sportstoffe zu finden ist nämlich viel schwieriger als Sportschnitte zu finden. Da ich weitere Sport-Outfits plane und bereits weitere Schnitte und Stoffe besitze, werde ich in den nächsten Wochen / Monaten immer mal wieder über die Stoffe die ich “gefunden habe” und meine Erfahrungen damit berichten.

Die Stoffe
Die hier vernähten Sportstoffe habe ich mir bereits Anfang 2017 bei Stoffkontor.eu bestellt. Aha. Da hatte ich wohl letztes Jahr um die Zeit die gleichen Pläne…
Ich hatte im letzten Jahr immer mal wieder im Web Ausschau nach Sportstoffen gehalten und immer nur Kinderstoffe gefunden oder aber Prints die mir zu grafisch / zu bunt / zu irgendwas waren. Anders dieser: Der Bi-Stretch Sport Jersey “Space Mix” hat mich optisch sofort angesprochen. Er besteht aus 94% Polyester und 6% Elasthan. Dennoch wollte ich ihn erstmal nur im Kombination mit einem dezenten Uni-Stoff vernähen und habe mir Trikot-Stoff in Navy Blau dazu bestellt.
Die Stoffe fühlen sich sehr toll an. Einen Langzeitbericht nach mehrmaligem Tragen und Waschen werde ich in diesem Bericht irgendwann nachtragen.

Die Sporthose / Tights

6295

Den Butterick Schnitt 6295 hatte ich ebenfalls schon daheim. Er war nicht mein einziger Sportschnitt den ich schon besaß, aber die Kombination aus dem seitlichen Streifen der auch eine Tasche enthält war genau das richtige für mein Vorhaben. Während des Trainings an den Geräten weiß ich bisher nämlich nie wohin mit meinem Handy, das mir die Musik und damit ganz viel Motivation beim Sport liefert. Meine Kaufhose hatte keine einzige Tasche, das hat mich sehr gestört.

Da ich aber ein recht großes Handy habe und nicht wollte, dass das Handy herausschaut, hab ich die Taschen entsprechend verlängert. Für den nötigen Halt habe ich an der oberen Taschenkante außerdem ein leichtes Gummi mit eingearbeitet. Das sieht die Anleitung nicht vor, aber ich habe befürchtet, dass die Tasche ansonsten aufklaffen könnte. Ich habe ein “Einziehgummi” verwendet, das ich durch die BH-Näherei in größeren Mengen daheim habe (da ich das dort nie verwende…) und habe es mit ganz leichtem Zug innerhalb der NZ angenäht :

tasche

Da ich die Tasche verlängert habe, verschwindet auch das große Handy komplett in der Tasche

Butterick 6295

Fürs Laufen finde ich die seitliche Tasche aber noch nicht ideal. Dazu am Ende mehr.

Bevor ich mit dem Nähen der Hose gestartet bin, habe ich einige Reviews gelesen. Zwei Dinge sind mir in jedem Beitrag untergekommen:

1. Die Länge:Butterick 6295

Die Originallänge ist sehr großzügig bemessen. Ich bin 1,69m groß. Auf den Bildern sieht man wie lang die Hose ohne Änderungen bei mir ist, bzw wieviel ich abschneiden musste. Selbst wirklich große Frauen müssen den Schnitt also erstmal nicht verlängern.

2. Die Weite
Davon habe ich kein Foto gemacht. Nach Größentabelle sollte man aber eher nicht gehen. Obwohl ich bereits eine Größe kleiner genäht habe, als mir die Tabelle entsprechend meiner Maße empfohlen hat, musste ich den Schnitt im Nachhinein noch an mehreren Stellen schmaler werden lassen. Das kommt aber sicher auch darauf an wie dehnbar der verwendete Stoff ist. Mit den kleinen Änderungen bin ich nun sehr zufrieden:

Butterick_6295

Damit die Nähte schön eng anliegen, hab ich alle Nähte gecovert:

Covernaehte

Links vorher, die beiden rechten Bilder zeigt das gecoverte Ergebnis

Ich habe dezent in Dunkelblau gecovert. Nur unten am Knöchel habe ich mich getraut bunte Highlights zu setzen:

Covernaehte2

Bei den Tragefotos habe ich gar keine Rückansicht dabei. Daher gibt es das hier noch ungetragen. Dabei kann ich euch auch noch den Bund zeigen. Der hat mir nämlich nach der Butterick-Anleitung richtig toll gefallen. Das Gummi wird so eingenäht, dass hinterher wirklich keine Gummi-einzieh-Öffnung zu sehen ist. So werde ich nun immer meine Sporthosen nähen. Im getragenen Zustand liegt der Bund auch perfekt und glatt an. Die Höhe ist ebenfalls genau richtig. Ich kann mich bücken oder auch hüpfen ohne, dass etwas rutscht.

Bund

Das verwendete Gummi habe ich beim Shop “Pretty Woman Leipzig” gefunden.

Das Sporttop

Dunbar-Top

Obwohl der Butterick-Schnitt auch ein tolles Top parat hält, wollte ich zuerst das Dunbar Top von Sewaholic nähen, da das schon so viel länger auf meiner Nähliste stand.
Mir gefällt der Herzausschnitt, die tolle Rückansicht, aber auch dass das Top einen integrierten Sport-BH enthält. Ich habe einige Kauf-Sporttops, die am Rücken alle anders geschnitten sind. Und ich achte jedesmal peinlich genau darauf welchen Sport-BH ich dazu trage, so dass dieser nicht eine völlig anderen Schnitt hat und komisch unter dem Top hervorschaut (z.B. gerade Träger des Sport-BHs, aber Shirt mit Ringer-Rücken. Ein no go bei mir…) Perfekt also für Pingel wie mich, wenn man sich darüber keinerlei Gedanken machen muss.

Dunbar-Top

Das Nähen verlief anfangs ohne Probleme. Da der bunte Sport Jersey “Space Mix” extrem elastisch ist, habe ich ihn an “tragenden” Stellen innen mit Powernet und außen mit dem Uni-Trikot-Stoff verstärkt:

Dunbar-Top

Kurz bevor ich fertig war, musste ich das Sporttop an den Ausschnitten einfassen. Dies habe ich leider noch nie hinbekommen, ohne dass mein Kleidungsstück hinterher doppelt so lang und wellig wurde… Leider habe ich das nicht erneut geübt, so dass auch dieses Top am Ende sehr ausgeleiert war an den entsprechenden Stellen. Ich konnte es etwas vermindern indem ich das Rücken “Y” einiges kürzer und straffer am hinteren Shirt angenäht habe als vorgesehen. Vorn am Ausschnitt sieht man aber, dass es noch besser anliegen könnte. Ich hatte außerdem das Problem, dass der Stoff unter den Armen so sehr abstand, dass ich das leider so nicht lassen konnte. Ich weiß im Nachhinein nicht, ob das auch am ausgeleierten Zustand durch das Annähen des Einfassbandes kam. Meine Notlösung: an jeder Seite ein Abnäher:

Dunbar-Top_Details

Rechtes Bild: Da der Unterstoff immer hochrutschen wollte, habe ich durch 3 kleine V-Nähte Innenstoff und Außenstoff miteinander verbunden.

Es ist also alles andere als perfekt mein erstes Dunbar Top. Dennoch bin ich zufrieden. Es ist tragbar und ausbaufähig. Die Passform und auch die Länge finde ich perfekt.

Dunbar-Top

Und die Idee mit dem eingebauten Sport-BH finde ich sehr sehr praktisch. Schwierig das zu fotografieren. Ich hab das Top mal auf links gezogen:

Sport-BH-innen

Sowohl die Hose als auch das Shirt werde ich erneut nähen. Ich werde beide aber nicht zum Laufen anziehen, sondern für das Training an den Geräten. Dafür sind sie perfekt. Das Top gibt ohne weiteren Sport-BH den nötigen Halt für das Gerätetraining. Die Hose sitzt genau richtig und die Tasche ist perfekt um hier während des Gerätetrainings mein Handy sicher verstaut zu wissen.

Zum Laufen hingegen möchte ich mein Handy lieber hinten am Rücken am Bund der Hose wissen. Dort mit einem Reißverschluss passgenau eingearbeitet stelle ich mir das sicherer und auch angenehmer beim Laufen vor. Hier braucht es aber einen Schnitt mit einem etwas höheren Bund. Ich habe schon Ideen dafür und berichte demnächst darüber.

Neben dem Laufen und dem Gerätetraining gibt es aber noch eine dritte Sportart die ich gerade regelmäßig mit viel Spaß betreibe: Das World Jumping. Für die Jumping-Kurse möchte ich eine weitere Hose: höchstens dreiviertel lang und durch das viele Springen muss sie extrem gut sitzen.

Soviel also zu meinen Plänen für die nächsten Monate. Ich werde alle Sport-Berichte im Menü “Sport Style” sammeln, da kann man dann alle Erfahrungen zu Schnitten und Sportstoffen gesammelt lesen.
Falls ihr noch Erfahrungen gemacht habt, freue ich mich natürlich über jeden Tipp.

Habt einen schönen Me Made Mittwoch.
Viele Grüße,
Melanie

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

29 Kommentare zu “Sportoutfit: Butterick Tights und Dunbar Top

  1. Vielen Dank für den ausführlichen Beitrag – sehr interessant! Ich muss gestehen, dass ich in gekauften Klamotten sportle, der Bedarf ist an anderer Stelle größer, aber Dein Beitrag lässt mich doch grübeln, ob selbernähen nicht eine sinnige Alternative ist.

    Dir steht es jedenfalls ganz toll und Du wirst ein Hingucker im Studio sein! Gutes Gelingen noch beim Lauftraining! 🙂

    1. Hallo Anne,
      Dank dir für deinen lieben Kommentar. Meine Kaufklamotten waren weder schön (5 verschiedene schwarze Shirts / Tops) noch praktisch (Hose ohne jegliche Taschen), sodass ich das trotze Frühlingsklamottenmangel doch irgendwie dringender brauchte. Als Motivation UND um es praktischer zu haben beim Sport.

  2. Beneidenswert, dein sportlicher Ehrgeiz und die tollen selbst gemachten Klamotten dazu!!! Und ein sehr schöner Beitrag! Viel Spaß weiterhin… lg Sarah

  3. Toll! Deine Kombination gefällt mir ausgesprochen gut und die Idee mit der Handytasche kommt genau zum richtigen Zeitpunkt. Gerade setze ich mich ebenfalls mit dem Nähen von Sportklamotten auseinander. Da kommt mir Dein Post sehr gelegen. Danke dafür!

    Herzliche Grüße Irene

    1. Hallo Irene,
      Schau dir für die Handytasche auch mal die cora-Tights von Jalie an. Da sitzt die Tasche allerdings für meinen Geschmack etwas tief. Daher möchte ich die gerne weiter oben im Bund einfügen für die nächste Sporthose die dann speziell zum Laufen sein soll.

  4. Liebe Melanie, ein tolles Sport-Outfit hast du dir gezaubert. Ich danke dir für deinen ausführlichen Bericht dazu.
    Weiterhin viel Erfolg beim Lauftraining.
    LG Mirella

  5. Dein Sport-Outfit ist richtig toll geworden! Meine Trikots vom letzten Jahr sind die meistgetragenen und meistgelobten Kleidungsstücke! Der Sport macht so auch mehr Spaß und bequemer ist er auch. Ein eingebauter BH ist einfach unschlagbar. Die Einfassbänder am Oberteil musst Du wahrscheinlich beim Annähen mehr dehnen. Den Sportstoff von Sewy fand ich übrigens unheimlich angenehm zu tragen, er ist sehr weich und immer noch schön, für den Sommer dann vielleicht zu dick.
    Du machst ja ganz schön viel Sport jetzt, da brauchst Du noch viel mehr Klamotten 😉 Hast Du gesehen, dass es zwei neue Bücher für Sportsachen gibt? Eins von Fehrtrade mit Grundschnittanleitung zum Abändern und eins über das Nähen von Sportkleidung von Johanna Lundström. Ich habe außerdem mit Jalie sehr gute Erfahrungen gemacht. Ich bin gespannt, wie es mit den Sportklamotten weitergeht!
    Liebe Grüße, SaSa

    1. Danke für die vielen Tipps SaSa!
      Für das Einfassband hatte ich die Befürchtung, dass es durch den (eingebauten) Obertransport irgendwie in Mitleidenschaft gezogen wird…? Aber da werde ich definitiv noch viele Teststücke machen. Am fertigen Shirt, wenn quasi alles gut läuft und dir sowas den letzten Meter versaut ist das nämlich sehr ärgerlich. Das Shirt muss hinten eigentlich deutlich tiefer sitzen. Aber das sah ganz schlimm ausgeleiert aus. So geht es nun, aber eine Lösung muss auf jeden Fall her.
      Die Bücher habe ich beide schon entdeckt, konnte mich lange nicht entscheiden und hab dann das von Johanna Lundström gewählt (ich war auch etwas beeinflusst durch die Podcastfolge mit ihr beim Love to Sew Podcast 😉 ) Ich habe schon drin geblättert und finde dass es ein super Grundlagenbuch zur Verarbeitung ist. Erst danach habe ich gemerkt, dass im Buch von Fehtrade ja auch Sport-Schnitte sind. Nachdem ich seit gestern weiß, dass ich unbedingt auch eine kurze Laufhose benötige und Fehtrade einen passenden Schnitt im Buch hat, ist dies nachträglich auch noch in meinen Einkaufswagen gewandert. Ich bin schon gespannt drauf!
      Und ja, die Jalie Schnitte habe ich auch alle schon durchforstet. Bei weiteren Tights bin ich schlussendlich doch woanders fündig geworden (Greenstyle Creations. Kanntest du die auch?) aber bei Jalie werde ich mir einen Bikini-Schnitt kaufen (3671), ich plane nämlich auch noch einen Sport-Bikini…. Hach… jetzt ein paar Wochen Zeit und die Sportkollektion wäre nicht nur in meinem Kopf fertig….

  6. Gut durdachte und an die eigenen Bedürfnisse angepasste Sportkleidung, die auch noch top aussieht; damit kann das Training ja nur Spass machen.
    LG von Susanne

  7. Was ist denn World Jumping? Ich glaube, dass muss ich erst dann einmal googeln … Dein Post trifft bei mir gerade einen Nerv, denn Sportsachen stehen auch recht oben auf meiner To-Sew-Liste. Ich kann Deinen Gedanken mehr als nachvollziehen, dass Training in “Uraltklamotten” nicht so recht Spaß macht bzw. das Sportsachen, in denen man sich wohl fühlt, den inneren Schweinehund zu überwinden helfen. Bin gespannt auf Deine Erfahrungsberichte zu diesem Thema. Mir gefällt hier besonders das Dunbar Top, trotz der “Notlösung”; wäre mir ohne das Detailfoto nie aufgefallen. LG Manuela

    1. Hallo Manuela
      World Jumping ist Ausdauertraining auf dem Trampolin. Zu Musik die dann perfekt zu den “Jumps” passt. Das wird in meinem Fitnessstudio angeboten und macht wirklich richtig viel Spaß. Beim ersten Mal hab ich schon nach 10 Minuten Pause machen müssen. Geht ganz schön auf die Puste. Geht insgesamt so 45 Minuten und wenn man das ein paar Mal gemacht hat ist der Spaß größer als die Anstrengung.
      Das Dunbar Top werde ich auch definitiv wieder nähen. Es näht sich jetzt nicht sooo fix wie ein normales Shirt. Aber den Extraaufwand für den Sport-BH ist es wirklich wert.
      Viele Grüße, Melanie

  8. Das ist aber ein sehr schönes Set! 🙂 Ich mag beide Teile, und dass du deinen Weg dorthin so genau beschreibst. Noch komme ich mit meinen Kaufsachen zurecht, meistes mache ich nämlich nach Videos zuhause Sport, weil ich den zeitlichen Aufwand gering halten möchte, mache das nur aus gesundheitlichen Gründen und nicht aus Spaß daran .. 😉
    Aber falls ich doch nochmal DIE Sportart finde, dann weiß ich, wo ich nach Schnitten und Stoffen recherchieren kann 🙂
    Viel Spaß mit deinen Sachen!
    Ich verlinke dir mal den Tag “activewear” von Lladybird, die hat definitiv schonmal einen Schnitt gehabt mit Reißverschluss im Rücken. https://lladybird.com/tag/activewear/

    1. Bisher habe ich (meist unregelmäßig) auch daheim gesportelt. Da hab ich auch ab und an gedacht “vielleicht nächste dir mal was”. Da hab ich aber auch im Keller trainiert 😉 So außerhalb des Kellers war es mir dann plötzlich wichtiger.
      Dank dir sehr für den Link. Ich sauge grad echt alles auf, was es zu dem Thema gibt. Bei Instagram hab ich auch schon alles mit dem # sewingactivewear durch und freue mich total, dass man solchen Hashtags jetzt folgen kann. Ich hab schon mal grob geschaut: Witzigerweise hat Lladybird auch einen Sewaholic Schnitt genommen. Den hab ich – obwohl ich jetzt das Dunbar Top aus der Sportserie genäht habe – so gar nicht auf dem Schirm gehabt. Ach, ich liebe die Sewing Community. Tausend Dank Tüt!

  9. Vielen Dank für den ausführlichen Post. Ich selber bin weit weg vom Sport treiben, aber die Details die Du ansprichtst sind ja auch bei sonstiger Freizeitkleidung interessant. Hut ab vor Deiner Ausdauer beim Sporteln und beim probieren der Schnitte und Stoffe! LG Kuestensocke

    1. Ich war ganz lange “ganz weit weg” vom Laufen 😉 ich hoffe sehr, dass ich am Ball bleibe. Eine ganze Reihe von Sportkleidung in meinem Kopf motiviert jedenfalls extrem. Dank dir für deinen lieben Kommentar!

  10. Deine Sportsachen gefallen mir sehr gut. Bis auf die Wanderkleidung trainiere ich in Kaufkleidung, mit der ich auch soweit zufrieden bin. Mein ziemlich großes Smartphone verstaue ich übrigens in einem sogenannten Laufgürtelvon 2bfit, den ich mal bei Am… bestellt habe. Im Prinzip ist das nur ein Schlauch mit mehreren “Taschen”, die sich dadurch ergeben, dass die Mittelnaht teilweise unterbrochen ist (schwierig zu beschreiben, kannst Du ja mal googeln). Jedenfalls bin ich mit dem Teil, sowohl im Fitnessstudio als auch beim Laufen sehr zufrieden.
    LG Luzie

    1. Witzigerweise hab ich meinem Mann vor 2 Stunden von deiner Wanderkleidung erzählt 🙂 Deinen Bericht hab ich noch nicht gelesen, freue mich aber drauf!
      Danke für den Tipp zum Laufgürtel. ich habe zwar so ein Oberarmgürtel fürs Smartphone. Aber irgendwie ist mir das zu riesig, zu wuchtig und ich komme mir damit etwas komisch vor.
      Viele Grüße, Melanie

  11. Sehr schöne Sportkleidung. Das mit den Stoffen habe ich auch schon festgestellt, da bin ich auch immer mal am Suchen. Ich habe die Sporthose von Seamwork genäht und im Sommer ist sie für das Laufen ganz gut. Sie hat am Rücken eine Tasche. Allerdings für dein Handy eher klein. Beim Seamworkschnitt sind die Beine kürzer, weniger als 7/8 sogar bei mir. Manko war außerdem, dass die Beinabschlüsse unten sehr eng sind, vielleicht ist er aber nur dort schlecht gradiert, denn sonst passt er gut.
    Ich will aber auch noch ein bisschen was Sportkleidungsmäßig ausprobieren, in den Ottobres waren auch interessante Schnitte. Daher finde ich deine Rubrik super.
    Liebe Grüße
    Julia

  12. Dein Sportoutfit ist toll geworden. Sehr schöne Stoff-Schnittkombination. Da muss ich mit meinem Outfit gleich mal loslegen. Wobei ich noch nach einem Oberteilschnitt fürs Yoga suche (anliegendes T-Shirt mit Unterteilungen).
    Viel Spaß weiterhin beim sporteln.
    Lieber Gruß
    Muriel

  13. Das sind ja tolle Sportsachen, danke für den ausführlichen Beitrag. Beide Schnitte gefallen mir sehr. Und ein Too mit integriertem BH finde ich sehr praktisch. Ich bin gespannt auf deine weiteren Sportberichte und Erfahrungen. Zum Handy: ich hab mit für mein Hund einen passenden Armgurt bestellt. Da passt auch ein Schlüssel rein und das Handy bleibt fest am Platz stört nicht oder baumelt in einer Tasche und das Kopfhörerkabel hat eine kürzere Strecke. Kann ich nur empfehlen.
    LG Karin

  14. Danke für den ausführlichen Bericht und natürlich auch für die schönen Bilder, die machen ja richtig Lust, auch wieder mal joggen zu gehen! Ich oute mich ja, daß ich noch in Kaufklamotten Sport mache, würde das aber auch gerne ändern. Bei mir hängt es vor allem am fehlenden Stoff, ich bräuchte einen sehr dehnbaren Funktionsjersey fürs Pilates, habe ich bisher noch nicht so gefunden . Mich würden bei weiteren Berichten von Dir Angaben zu Stoffen und Langzeiterfahrungen sehr interessieren!
    LG Barbara

  15. Ein toller interessanter Beitrag! Vielen Dank dafür.
    Das Outfit sieht sehr professionell genäht aus. Sehr schick!
    Und das Laufen ist wirklich der perfekte Ausgleich zum Nähen…wenn man davon absieht, dass man in dieser Zeit nicht nähen kann ;-)!
    LG Uta

  16. Cool, danke für den ausführlichen Bericht! Ich finde beide Teile sehr hübsch und die Kleinigkeiten bei dem Top fallen niemals auf! Viel Spaß beim Trainieren!
    Liebe Grüße
    Katharina

  17. Die Stoffkombination ist total schön, besonders an der Hose sieht das hervorragend aus.
    Bei der Variante, das Handy hinten im Rücken zu haben, musst du nur schauen, wie viel du dort schwitzt beim Laufen. Wenn ich am Wochenende laufe und dann noch Brötchen hole, mit einem Geldschein in der hinteren Tasche – naja, du kannst dir vorstellen, wie der Schein da rumlabbert…
    Ich habe eine Handytasche, die man außen am Arm festschnallt, auch nicht optimal, aber immerhin ein wenig bewegtes Teil beim Laufen.
    LG
    Pina

  18. Ich danke Dir für den tollen Bericht – davon gibts viel zu wenig im Netz, umso wertvoller ist Deiner!
    Ich laufe seit Jahren und weiß mittlerweile, wie meine Kleidung sein muss. Die Sportmoden-Hersteller produzieren (für meinen Geschmack) ein bisschen am Bedarf vorbei.
    Ich werde mich hier mal durch Deine links kämpfen und vielleicht krieg ich auch noch DIE ultimative Laufhose hin.
    Ich hoffe, Du ergänzt hier noch kräftig und lässt mich an Deinen weiteren Erfahrungen teilhaben!
    Liebe Grüße
    Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch das Absenden deines Kommentars stimmst du den Richtlinien zum Datenschutz zu.