Bella-BH in neuer Größe – diesmal mit Anpassungen 

Werbung – in diesem Beitrag nutze ich ausschließlich eigene Materialien und selbst gekaufte Schnitte, aber es werden Marken genannt

Nachdem ich eine viel zu lange Bügel-BH-Nähpause eingelegt habe (2 Jahre ), hab ich mir mit den geplanten Änderungen für meinen neuen „75B-Bella-BH“ nicht viel Zeit gelassen. 

Die Schnittänderung hab ich sehr zeitnah vorgenommen (nicht dass ich noch vergesse was ich vorhatte). Ein paar Tage später hab ich dann den Zuschnitt gemacht und am folgenden Wochenende dann bis spät in den Abend genäht, weil ich so neugierig auf das Ergebnis war. 

Änderungen:
Ich werde die Änderungen in allen Details, mit vielen Bildern und der genauen Anleitung auf unserem zukünftigen Blog 500and5.de veröffentlichen.  Da das aber noch etwas dauert beschreibe ich das Problem und die Lösung grob (also hier erstmal ohne Anleitung) :

Auch der BH in 75B (die Größe hatte ich ja gerade erst neu herausgefunden, siehe vorheriger Blogpost) war im oberen Bereich der Cups nicht vollständig ausgefüllt. Es war definitiv kein Problem einer vollständigen Cupgröße, es reichten wirklich kleine Anpassungen am Cup. Da die beiden unteren Cupteile nicht betroffen waren, hab ich die Änderungen nur an den Obercups (rechts und links getrennt) ausgeführt.

Ich habe etwas Weite herausgenommen, dabei aber darauf geachtet, dass die unteren Nahtlinien die später auf die beiden unteren cups treffen werden nicht verändert werden. Die Änderungen habe ich an den Schnittteilen ohne NZ vorgenommen und hinterher neue Schnittteile für Laminat und für Stoff erstellt.

Da dies ja meine selbst veränderten Schnitteile für „Bella mit Mikrofaser“ sind, werde ich die Änderungen auch noch mal gesondert an den Schnitteile für den Originalschnitt mit Spitze vornehmen. Das soll nämlich meine nächste Version werden. 

Zusätzlich habe ich den Steg / die Bridge verändert. Die hatte ich damals bei 75C etwas verschmälert, für die neue Größe aber erstmal wieder das Original der entsprechenden Größe verwendet. Ich dachte mir schon, dass das keine gute Idee ist, aber irgendwie wollte ich auch gerne den kompletten Schnitt unverändert sehen und bewerten.

Ich habe gerade mal 0,6cm entfernt, aber hier sieht man den deutlichen Unterschied am BH selber, vor allem in der Innenansicht und daran wie weit die Bügelbänder voneinander entfernt sind. Am Sitz bringt es natürlich auch eine deutliche Verbesserung. Hier ein Vergleich:

Rückblickend war weder die neue Größenfindung anstrengend, noch die Änderungen. Es gab also eigentlich überhaupt keinen Grund sich so lange darum zu drücken. 

Stoffe:
BHs zu nähen, während man neue Größen oder Anpassungen oder gar ganz neue Schnitte ausprobiert, ist immer etwas nervenaufreibend, da man bis zum Schluss nicht weiß, ob der BH passen wird. 

Eigentlich konnte ich das ja auch diesmal nicht wissen. Die Änderungen habe ich aus dem Bauch heraus vorgenommen und nicht nachgelesen oder erfragt.
Aber irgendwie war ich mir dennoch sicher, dass meine Änderungen den geplanten Effekt bringen werden und ich habe daher mutig besondere Stoffe und Zutaten verwendet: 

Ein (schon älteres) Geburtstagsgeschenk von Muriel: Ein BH-Kit von Studio Costura Shop (Sie verkauft über Etsy). Leider hab ich Vergessen das Kit vorab zu fotografieren, aber ich zeige ein paar Nahaufnahmen.

Die Püppi ist breiter als ich 😉 An mir passt der BH ohne Zug

Gerade solche glänzenden aber ansonsten schlichten Träger oder auch die Rosé-goldenen Metallringe und -schieber treffen genau mein Geschmack und sind mir viel lieber als Schleifchen oder sonstige Verzierungen die ein BH haben könnte. 

Und wenn dann noch alle weiteren Stoffe (Powernet, Einzugsware/Tül) und eben auch das Laminat (aus meinem Bestand) zusammen passen, schaue ich mir den BH von innen genauso gerne an 

Fazit meiner Änderungen:
Dieser leicht angepasste BH sitzt nun wirklich richtig gut. Kleine Änderungen mit Riesen-Wirkung. Auch nach Jahren ist es immer noch eine Riesenfreude (und ein großer push für das Selbstbewusstsein), wenn eine BH-Anprobe dermaßen erfolgreich verläuft Und gerade, weil der BH nun perfekt passt, freue ich mich doppelt darüber, dass ich ihn nicht mit Probe-Stoffen genäht habe, sondern mit diesen besonderen Stoffen.

Ein paar Tage später hat der BH noch ein passendes „Untenrum“ bekommen. Vom Stoff war noch genügend übrig für eine passende Unterhose. Wie immer mein eigener, langweiliger, aber stets bequemer Schnitt.

Auch wenn Zierlitzen oder Paspelgummis in den meisten Fällen sehr hübsch anzusehen sind – an Unterhosen mag ich die Gummis am liebsten unsichtbar = eingeklappt. Es schadet aber trotzdem nicht passende Farben zu nehmen, ich weiß ja dass sie da sind, dass sie passen und freue mich dann trotzdem drüber

Ich bin gedanklich schon wieder beim nächsten Projekt: Noch einmal dieser BH aber mit Spitze (So wie der Bella BH von Sewy eigentlich vorgesehen ist). Wenn man einmal wieder drin ist, im BH nähen, ist es schwierig etwas anderes zu machen 🙂

Viele Grüße,

4 Kommentare zu “Bella-BH in neuer Größe – diesmal mit Anpassungen 

  1. Liebe Melanie,
    danke für diese und die letzte ausführliche Post. Das ist ja nicht mehr üblich. Mit Bella bin ich nicht warm geworden, mein Versuch scheiterte und ich hab es nicht weiter probiert. Bei deinen schönen Teilen denke ich: vielleicht doch zu früh aufgegeben.
    Gruß Mema

    1. Hallo Mema!
      Lieben Dank für deinen Kommentar. Magst du verraten warum es nicht geklappt hat?
      Ich habe das Glück, dass Sewy für mich recht gut funktioniert, was die Größenfindung angeht. Mittlerweile weiß ich ja, dass kleinere Anpassungen eher normal sind und es eher Glück und Zufall wäre einen BH-Schnitt zu nähen, der mit dem allerersten Versuch sofort 100%ig passt 😀 Aber ich denke man muss / braucht auch nicht jeden BH passend machen, wenn die Grundform gar nicht zu einem passt. Muriel hat da auf ihrem Blog (oben verlinkt) gerade eine spannende Reise hinter sich was die Bralettes angeht. Da dort ja kein Bügel hilft zur eigenen/richtigen Brustform zu gelangen, ist der vermeintlich einfache Bralette ja eigentlich noch wichtiger was die Passform angeht. Aber auch bei Bügel-BHs muss ja dennoch die Grundform zu einem passen, hier muss ich auch noch viel rausfinden. Bisher habe ich nur darauf geachtet habe, ob ich einen Schnitt schön finde, nicht ob er zu meiner Brustform passen würde. Es gibt also noch viele Gründe weiterhin BHs zu nähen 😉
      Viele Grüße! Melanie

  2. Ich habe Bella 2015 genäht und den Prozess auch bei den Hobbyschneiderinnen 24 “just in time” dokumentiert. Die selbstgebaute Hürde war, dass ich nie Laminat für die Cups verwende und es da auch nicht getan habe. An manchen Stellen habe ich also anders als in der Anleitung beschrieben gehandelt. Das Sewy Größensystem hat nicht hingehauen. Der BH war viel zu groß. Heute, mit 5 Jahren mehr Erfahrung im Lingerie nähen, wäre mir das nicht passiert. Ich habe mit dem Classic Bra von Beverley Johnson angefangen und er hat sofort gepasst. Sewys Schnittmuster waren da für mich nicht so anziehend zumal in der Hobbyschneiderinnenwelt die Sewyschnittmuster als nicht besonders geeignet für große Brüste (E-Körbchen!) diskutiert wurden. Mit der Anpassung habe ich mir dann keine Mühe gegeben.
    Gerade nähe ich einige Orange Lingerie Schnittmuster. Aber deine schönen Bella Beispiele motivieren mich sehr. Schöner Gruß Mema

  3. Ich habe den Schnitt hier auch noch zu liegen, dann aber nicht genäht, weil ich zeitweise keine laminierten BHs mochte. Durch Deine Posts habe ich gerade wieder Lust auf den Schnitt und das Nähen von Wäsche bekommen. Überhaupt habe ich Muriels und Deine Bra/Lingerie-Serie im August sehr gern gelesen und bin nur fast ein wenig traurig, dass der Monat schon vorbei ist. Ich freu mich auf Euren Blog. Danke an Euch beide & liebe Grüße, Manuela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch das Absenden deines Kommentars stimmst du den Richtlinien zum Datenschutz zu.