Film- und Serien Sew-Along 2017: Zwischenstand (oder auch: Das Shirt-Drama)

Mit dem zweiten Treffen vom Film- und Serien Sew Along, organisiert von yacuarama, habe ich euch meine Pläne vorgestellt: Rock und Shirt für diesen Look.
Nun sind wir beim dritten Treffen. Vergessen wir mal den Rock für eine Weile. Ich wollte zuerst das Shirt fertigstellen. Das geht ja ganz zackig und dann kann ich mich in aller Ruhe dem komplizierteren Rock widmen. So dachte ich.

Von wegen zackig. Es ging schon mit der Stoffsuche los. Ich wollte unbedingt so nah wie möglich an das Original kommen und somit gerne Rippenstrick verwenden.
Wie angekündigt habe ich daher doch noch Stoff gekauft. Aber trotz Stoffmarkt mit breitem Angebot: Ich war froh überhaupt 2 Stoffe zu finden, die dem uuungefähr ähnlich sind. Leider beide aus unterschiedlichem Material.
Der schwarze ist sehr fester Rippenstrick, gekauft als Schlauchware. Der gestreifte ist weniger fest und und wesentlich dehnbarer, gekauft als Coupon.

Ich habe ein Probemodell nach dem Schnitt “Pin up Sweater” aus dem Buch “Gertie Sews Vintage Casual”genäht. Da ich die Ärmel aber nicht enganliegend haben wollte, sondern ein wenig abstehend, hat yacurama mir gezeigt wie der Ärmelschnitt geändert werden kann, so dass er absteht.
Auf dem Foto sieht man den neuen Ärmel in Blau und den Unterschied zum Originalschnittmuster (grüne Linie). Rechts daneben jedoch auch den fertigen Ärmel. Das Abstehen hat durchaus geklappt. Aber generell ist der Sitz des Ärmels eher nicht optimal:

Aermelanpassung

Irgendwie war überall zu viel Stoff (am Ärmel selber und im gesamten Brustbereich) und ich wusste weder woher der kam noch wie ich ihn wieder los werden könnte.
Ich bekam von yacurama den den Tipp den Armausschnitt zu vergrößern. Damit habe ich dann ein zweites Probeshirt gemacht:

zweites-Probeshirt

Nicht wirklich viel besser, oder?

Ich hab einfach zu wenig Ahnung von Schnittkonstruktion. Also genau genommen keine. Da ich das aber auch nicht von heute auf morgen ändern kann, hab ich stattdessen den Schnitt gewechselt.

Neuer Versuch daher mit der Ottobre 05/2016 und dem Schnitt “Vintage Lines”. Passt doch namentlich schon mal ganz gut. Der Schnitt ist auch für Strickware / Rippenstrick gedacht.

Schnittmuster

drittes-ProbeshirtAuch hier wieder ein Probemodell (nicht fertig gestellt, sollte wirklich nur ein kurzer Test werden wie das Shirt sitzt).
Ich bin laut Maßtabelle von Ottobre Gr. 40. Mit dem Ergebnis des Probeshirts No. 3 war ich zufrieden. Nun auf dem Foto sehe ich jedoch wieder, dass irgendwas mit den Ärmeln nicht stimmt…. Was ist denn das immer mit den Ärmeln und mir?? Nun gut, ich habe das vorab nicht gesehen und mit diesem Schnitt jedenfalls weiter gemacht.

Ich habe die Schnittteile so aufgemalt, dass ich 2 Stoffe kombinieren kann und zusätzlich eine Knopfleiste integrieren kann.

Zuerst habe ich es mir erst leicht gemacht. Ich habe einfach beide Stoffstücke verlängert und wollte das obere umklappen und festnähen, damit also eine Fake-Knopfleiste gestalten.
Meinen Mann habe ich dann um Rat gefragt, ob es besser aussehen würde dies mit Schwarz oder cremefarbenem Garn abzusteppen.

Probenähte zur Farbentscheidung; Schnittteile (Versuch 1) für Knopfleiste

Die Antwort fiel jedoch unangenehmer aus als erwartet. Ich sollte nämlich keines von beiden machen, da erstens beides blöd aussieht und zweitens auf dem Original-Bild schließlich auch keine Naht zu sehen sei. Und überhaupt sei die Knopfleiste auf dem Bild doch wesentlich breiter als meine.
Ja… Das wollte ich eigentlich nicht hören. Schließlich habe ich schon so lange an dem blöden Shirt rumgemacht, dass ich nur noch fertig werden wollte. Aber er hatte ja Recht. So war das Murks. Also habe ich neu zugeschnitten und ein 3. Schnittteil eingebaut mit dem ich die Knopfleiste dann ohne sichtbare Naht annähen konnte. Breiter ist sie auch geworden. Das einzige was ich aus praktischen Gründen gelassen habe ist, dass es weiterhin eine FAKE-Knopfleiste bleibt. Es gibt für mich keinen Grund so weit an der Seite Knöpfe zu öffnen. Die Fake-Leiste hab ich dann so genäht, dass man auch bei leichtem Aufklappen nicht unters Shirt schauen kann:

Hiermit war ich dann sehr zufrieden. Soweit zum kurzen Erfolgserlebnis. Die beiden recht verschiedenen Stoffe dann zu vereinen war wieder ein Graus. Rip dehnt sich so dermaßen aus beim Nähen. Die erste Naht mit der Overlock war noch halbwegs problemlos, dank Differentialtransport. Damit die Stoffe aber wirklich schön flach aufeinander liegen, musste ich covern und danach hatte ich dann wieder die reinste Wellenlandschaft.
Ich habe viiiiel gebügelt und musste hinterher Vorder- und auch Rückteil nochmal mit Hilfe der Schnitteile auf ihre Ursprungsform bringen.

Die erste Anprobe war dann wieder ernüchternd. Um die Hüfte saß das Shirt gut, aber obenrum lag das Shirt nicht so dolle an. Ich wollte es aber gerne figurbetont. Vor allem da es ja zu einem Pencil Skirt getragen werden soll, der ebenfalls figurbetont ist. Auch unter den Armen war wieder viel zu viel Stoff.Ich habe daher an beiden Seiten etwas weggenommen….

und der Zustand bei dem ich es jetzt belasse ist dieser:

Shirt_aktuell_1 Shirt_aktuell_2

Es ist leider immer noch nicht perfekt. Aber es ist alles, was ich aktuell rausholen kann.
Mich stören weiterhin die Stoffüberschüsse an den Ärmeln (vorne und hinten!), während der gewünschte Absteh-Effekt aber nun leider wieder weg ist. Es sitzt auch weiterhin nicht perfekt an der Brust an und am Bauch ist irgendwie auch Stoffüberschuss.
Ich weiß es schon lange, aber wollte mich nie so recht damit befassen: Ich brauche dringend einen Body Sloper.
Ich hätte große Lust auf einen Kurs bei dem ich das lerne. Aber die Vorstellung mich da alleine reinzufuchsen stresst mich schon beim Gedanken daran.
Da aber grad weder Geld noch passende Kursangebote vorhanden sind, werde ich das alleine und mit Craftsy-Kurs in Angriff nehmen müssen. Das wird aber nicht mehr innerhalb des Sew Alongs passieren.

Ich werde das Shirt nur noch fertigstellen (Halsausschnitt) und mich für passende Knöpfe entscheiden, dann geht es hier mit dem Rock weiter. Ich hoffe sehr, dass das erfolgreicher wird.

Aber nun bräuchte ich am Schluss noch eure Hilfe:
Eigentlich hatte ich mich bereits für Knöpfe entschieden. Aber irgendwie bin ich doch nicht mehr so überzeugt, ob es die beste Wahl ist (No 1). Vielleicht auch nur, weil ich so gerne nah am Original bleiben möchte..?

Ich kann aber nur aus 3 vorhandenen Knöpfen wählen, daher muss die Entscheidung für eines dieser 3 Knopf-Paare fallen:

Was meint ihr?
Vielen Dank für eure Entscheidungshilfe!

Melanie

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

8 Kommentare zu “Film- und Serien Sew-Along 2017: Zwischenstand (oder auch: Das Shirt-Drama)

  1. Liebe Melanie,
    ich habe zwar keine Ahnung, aber ich würde vermuten, dass dir das Shirt an den Schultern zu breit ist. Würde die Schulternaht oben auf der Schulter sitzen und nicht so überhängen, hättest du unter der Achsel auch weniger Stoff. Glaube ich. 😀
    Ich stimme für Knopf Nr. 2. Und nicht vergessen, meistens bewegt man sich in seiner Kleidung und dann fallen Falten viel weniger auf 😉

    1. Hm… jetzt wo du es sagst ist das ganz schön auffällig mit den Schulternähten. Aber irgendwie hab ich vor lauter Stoffüberschuss nix anderes mehr gesehen. So ein bisschen betriebsblind. Vielen lieben Dank für den Hinweis.
      Mit den Bewegungen hast du auch Recht. Vielleicht bin ich hier auch so kritisch weil von Anfang an der Wurm drin war. Immerhin: Bevor ich das endgültige Shirt nochmal enger genäht habe, hab ich mich tatsächlich vorm Spiegel recht seltsam verrenkt und bewegt um zu schauen wieviel Stoff ich wohl zum Bewegen noch brauche.
      Vielen Dank auch für dein Knopf-Voting :o)

  2. Zu viel Stoff unter den Armen – das kenne ich nur zu gut! Ich bin noch verzweifelt auf der Suche nach einem Basic-Schnitt für ein enges T-shirt, das ordentlich sitzt. An ein Ändern der Armkugel traue ich mich nämlich nicht ran.

    Spontan hat mir übrigens der zweite Knopf am Besten gefallen, und dann hab ich 5x hin und her geklickt und mit dem Film-Foto verglichen 😉 Mein Fazit: Im Filmfoto hat der Knopf einen dünnen Rand, genau wie Knopf zwei. Nur das die Farben vertauscht sind. ABER auf dem Filmfoto sind ja auch die weißen Streifen dicker, während es bei dir die schwarzen sind. Du kommst dem Effekt vom Filmfoto, also das der Knopf einen schmalen Rand in der Farbe der schmalen Streifen hat, mit Knopf Nummer 2 also am nächsten. Von mir also ein eindeutiges Voting für Knopf Nummer 2!

  3. Zuerst, ich bin für Knöpfe Nr. 3
    Und vielleicht bist du eine 40, aber vielleicht im Schulterbereich eher 38. Ich finde das auch oft anstrengend, den richtigen Schnitt zu finden. Du meinst sicher den Stoff im Brustbereicht, neben den Achseln.

    Aber, ein wirklich richtig tolles Shirt. Als Vorlage und deines gefällt mir auch sehr
    lg monika

  4. Ich wäre auch für Knöpfe No. 3.

    Zur Passform: hier hab ich auch oft schon die Erfahrung gemacht, dass der Stoff der Übeltäter ist. Dein Stoff sieht seeeehr dehnbar aus und so kann es dann oft auch als unangenehm groß wirken. Manchmal ist es aber auch wie die anderen sagen, einfach ein Glücksspiel mit den Größen und ich liege oft genug zwischen zwei Größen von oben nach unten. Wir Ladies sind eben einfach nicht Standard.

    LG Katrin

  5. Moin. Ich denke auch, dass das Shirt über die Schultern und über der Brust ein wenig zu weit ist. Kenn ich, das Problem. Ich bewundere aber deine Geduld.
    Übrigens auch von mir ein klares Votum für Knopf 2.
    LG Cordula

  6. Hallo,

    Der 1. Knopf gefällt mir sehr gut, voll retro.
    Das Problem mit zu viel Stoff kannte ich auch, bis zur Erstellung
    Eines Basisschnittmusters . Der Kur war , glaube ich, von Makerist.
    Damit war es besser.
    Viel Spaß beim nähen

  7. Hallo Melanie, bei den Armen kann ich dir leider auch nicht helfen, bei mir ist es tatsächlich auch Glücksache, aber ich finde, dass das Shirt nicht schlecht sitzt. Ich bin dann für Knöpfe 1 oder 2. LG Carola

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.