Morgan Jeans #3 – oder auch “das farblich passende, aber doch nicht ganz erfolgreiche Gesamtoutfit”

In meinem heutigen Blogbeitrag, pünktlich zum November Me Made Mittwoch, geht es um drei Kleidungsstücke die alle miteinander zu tun haben. Der Grund dafür ist ein dunkelblauer Denim mit einer lila Innenseite. Diesen zweifarbigen Denim fand ich so schön und besonders, dass ich überlegte habe es wäre doch toll, wenn ich von vornherein ein farblich passendes Oberteil dazu plane. Nach einiger Suche habe ich den Robert Kaufmann Flanell in Burgundy bestellt. Beim Zuschnitt der Hose plante ich bereits den Innenbund sowie die Hosentaschen aus diesem Flanell, obwohl er noch gar nicht bei mir war. Nachdem ich die Hose mit Kreide auf den Jeansstoff gezeichnet habe und noch recht viel Stoff “frei” war, überlegte ich, dass ich noch eine passende Weste dazu nähen könnte. Da ich kurz vorher einen Westenschnitt gekauft habe, war die Weste gedanklich schnell Teil des Outfits und wurde gleich mitgeplant. Ich bin allerdings nicht mit allem gleich zufrieden und berichte getrennt nach Kleidungsstück, beginnend mit der Jeans:

Die Morgan Jeans von Closet Core Patterns
Sie ist bereits meine dritte Jeans nach diesem Schnitt und das sagt ja glaub ich schon aus, dass ich mit dem Schnitt sehr happy bin. Meine Passform entstand beim ersten Jeanswochenende 2022 und ich bin wirklich sehr froh, dass ich das angegangen bin, denn ich finde sie nun einfach wie für mich gemacht. Als nun wieder ein gemeinsames online Jeanswochenende anstand, war dies ein guter Zeitpunkt für Morgan #3, denn so konnte ich diesmal eine Jeans nähen ohne viel Nachdenken und mit viel Zeit zum Quatschen.

Das selbst gestaltete Lederlabel vom letzten Jeanswochenende passte nun wieder perfekt.

Wie man auf den Bildern schon sieht ist das Thema meiner Hose “Blau-Lila” und es zieht sich (u.a.) durch das ganze Hosenprojekt. Die obere Kante der Hosentaschen habe ich nach außen geklappt, damit man die schöne lila Innenfarbe sieht. Abgesteppt habe ich mit einem Lila Denim Garn von Gütermann. Das sieht klasse aus, verzeiht allerdings auch keinen einzigen Fehlstich. Ich habe daher immer konsequent getrennt was mir nicht gefiel.

Die Potaschen habe ich diesmal nicht bestickt, sie haben nur ein auffälliges Label bekommen. Es ist aus einem 9er Set, das ich nur wegen dieses einen farblich passenden Label bestellt habe 😉 Aber das war es auch wert, es passt richtig toll zum Look der Hose:

Mein Denim (es gibt ihn nicht mehr) war übrigens ein Selvedge Denim. Somit hat er eine wunderschöne Webkante und es ist fast zu schade, wenn man diese nicht irgendwo verarbeitet. Da ich schon öfter Selvedge-Gürtelschlaufen bewundert habe, die in der hinteren Mitte überkreuzt werden habe ich diese nun auch angebracht. Da ich (anders als in der Morgan-Anleitung beschrieben) die Gürtelschlaufen gerne schon im Bund mit einfasse, hab ich das auch hier versucht. Für diese überkreuzten Schlafen hat das bei mir allerdings nicht geklappt und ich habe sie wieder rausgetrennt und nachträglich angebracht:

Die Innentaschen (wieder verlängert) und auch den Bund (angepasst) habe ich oben schon erwähnt: Sie sind aus Flanell und das sieht toll aus und fühlt sich richtig gut an:

rechts oben sieht man noch die passende Flanellbluse

Den Fly Shield habe ich mit Schrägband eingefasst – natürlich in Lila. Ebenso den unteren Teil der Seitennähte. Gerade wenn die Hose gekrempelt wird, mag ich auf dieses kleine Detail nicht verzichten.

Gerade wegen der Krempelung habe ich mich übrigens bei diesem Stoff für eine Morgan Jeans entschieden. Denn es wäre tatsächlich schade gewesen, wenn man die schöne Innenfarbe des Stoffes von außen gar nicht sieht.

Ein wenig erahnen kann man es auf dem Foto oben schon: Es fehlen die Knopfrückseiten am Fly Shield, denn ich habe zum ersten Mal einen Reißverschluss für meine Hose gewählt. Sowohl bei der Dawn (die ich 2 x genäht habe) als auch bei der Morgan (die ich hiermit zum 3. Mal genäht habe) ist ja eigentlich ein Button Fly vorgesehen. Und um mal ein wenig Abwechslung reinzubringen (und doch noch ein wenig Schwierigkeit drinzubehalten) habe ich mich diesmal für eine Reißverschlussvariante entschieden und bin der Ginger-Anleitung gefolgt.

Der Knopf ist von Blackbird Fabrics und hat die Farbe Copper. Leider habe ich keinen Hosenreißverschluss mit Zähnchen in der Farbe Copper gefunden (gibt es die?) daher ist dieser Gold. Aber immerhin passt das Blau des Reißverschlusses gut zur Hosenfarbe.
Die Nieten (von Kylie and the machine) sind dafür wieder Copper:

Da ich wieder einen Denim ohne Stretch genommen habe, war ich mir mit der Passform recht sicher und habe die Innennähte auch komplett fertig gestellt und abgesteppt. Die Außennähte hatte ich dann zwar erst noch mal geheftet, aber es passte alles wie erwartet.

Den Saum habe ich 2 mal abgesteppt und er ist sowohl einmal von rechts als auch einmal von links mit dem lila Denimgarn abgesteppt, so sieht es immer “richtig” aus, egal ob ich die Hosenbeine krempel oder nicht

Wir haben die Blogfotos übrigens vor der Hunderunde gemacht. Für die Fotos hatte ich uralte Lila Sneaker getragen. Ich hatte mich grob erinnert, dass ich die mal hatte und musste sie aus dem Keller kramen 😀 Waldtauglich sind die aber nicht, daher hatte ich anschließend die Schuhe gewechselt und die Hose etwas höher gekrempelt, um sie nicht dreckig zu machen (falls ich noch Fotos nachmachen muss). Dabei ist mir aufgefallen, dass mir das auch gut gefällt:

Soviel erstmal zur Jeans. Auf allen Bildern oben trage ich dazu übrigens ein Ogden Cami in Blau. Jetzt möchte ich es aber gerne noch mit der farblich passenden Bluse zeigen:

Die Kaia Bluse von Viki Sews
Viel zu sagen gibt heute nicht, denn ich habe vor 2 Tagen schon einen kurzen Blogbeitrag zur Kaia Bluse veröffentlicht. Ich verrate schon mal: Ich war SEHR zufrieden mit dem Schnitt. Hier geht es aber eher um die Farbe und ich zeige sie jetzt noch zur Blau-Lila-Morgan-Jeans:

Es trägt sich toll zusammen. Und auch wenn nur ich weiß, dass Innenbund und Hosentaschen perfekt zur Bluse passen: Ich freu mich trotzdem drüber.

Nach all der Freude und Zufriedenheit über meine neuen Projekte muss ich die Begeisterung aber nun etwas bremsen, denn nun kommen wir zur…

Usselwetter Weste von Lotte & Ludwig 
Die Idee zur Weste aus Jeans hatte ich ja oben beschrieben: Ich hatte einfach Denim übrig. Allerdings nicht genug für alle Westen-Schnittteile, daher hab ich den Rücken geteilt und um eine Passe ergänzt.

Kommen wir erstmal zum Positiven:

  • Ich mag wie die Westenstoffe optisch zur Hose und durch die Pattentaschen auch zur Bluse passen
  • Ich mag es ganzheitliche Outfits zu entwickeln
  • Ich mag die kleinen Flügelärmel

Leider war es das schon. Vielleicht ist es aufgefallen: Zum Schnitt selber gab es sogar nur einen positiven Punkt.
Die Liste der Dinge die ich nicht mag ist deutlich länger:

  • Die Passform ist für mich das schwierigste überhaupt: Sie ist viel zu weit und unförmig. Ich habe nach Tabelle die Größe 38 genäht (ist auch sonst oft meine Größe). Vorne ist sie deutlich zu weit, hinten fällt sie sehr komisch:

    Dabei ist die Puppe sogar breiter als ich. Bei mir fällt sie noch weiter und hinten ähnlich komisch.
  • Die Pattentaschen sind viel zu weit oben. Ich muss die Ellenbogen deutlich anwinkeln, kann die Hände leider nicht in den Taschen vergraben.
  • Der Abnäher macht für mich keinerlei Sinn. Er ist riesig, sehr auffällig und sitzt zumindest für mich auch an der falschen Stelle.
  • Dieser große geschwungene Schlitz an der Seite gefällt mir nicht gut und macht auch wenig Sinn, wenn dort Wind und Kälte durchkommen, erschwert beim Nähen auch das Einfassen mit Schrägband.
  • Das ist der nächste (sehr große) Minuspunkt für mich. Durch die Schrägbandeinfassung sieht es für mich leider sehr nach Nähanfängerprojekt oder Kinderweste aus. Ich habe für den Saum daher versucht ein Schrägband in unauffälliger Stofffarbe zu bekommen. Es passt leider nicht ganz, es ist etwas heller. Den Saum hätte ich gerne so eingefasst, dass man das Schrägband nur innen sieht. Aber leider hatte ich den Reißverschluss schon eingenäht und somit war das nicht mehr möglich. Bei den Ärmeln konnte ich das dann aber immerhin noch anwenden:
  • Am oberen Reißverschluss hätte ich gerne noch einen Zipperschutz mit eingenäht (nicht in der Anleitung enthalten). Aber nachdem ich eine erste Anprobe gemacht habe, musste ich ernüchternd feststellen, dass das gar nicht nötig ist. Denn der Zipperschutz schützt ja den Hals davor, dass der Zipper stört oder kratzt. Das kann er aber gar nicht, denn er berührt den Hals kein bisschen: Der Kragen hat eine sehr komische Form, liegt nicht am Hals an und steht eher nach vorne weg als nach oben:

    Das hat mich doppelt geärgert, denn eigentlich hatte ich mich darüber gefreut, dass ich das Krageninnere nicht (wie im Schnitt angegeben) aus dem Hauptstoff genäht habe, sondern aus dem weichen Innenstoff. Aber der berührt und wärmt den Hals vorne tatsächlich kein bisschen. Und damit schützt der Kragen leider auch weder vor Wind noch vor Kälte.
  • Und zu guter Letzt ist die Optik jetzt auch nicht der Kracher:

Ich bin wahrscheinlich auch so kritisch, weil ich letztes Jahr im Frühling schon mal eine Weste genäht habe (noch nicht verbloggt) und zwar die Envigado Vest von Itch to Stitch. Schnitt und Verarbeitungstechniken, optisches Ergebnis und Passform könnten unterschiedlicher nicht sein:

Vielleicht ist es unfair die Westen miteinander zu vergleichen, denn die Usselwetterweste hat ja keine Versprechungen geliefert die sie nicht gehalten hat. Da es aber nicht so viele Westenschnitte gibt und ich auch nicht allzu oft Westen nähe, blieb der automatische Vergleich leider nicht aus. Ich werde die Usselwetter nicht noch mal nähen, die Envigado Vest aber definitiv. Hier werde ich auch den Blogbeitrag demnächst noch nachreichen.

Mir war es aber trotzdem wichtig die Usselwetterweste zu zeigen. Nicht nur, weil ich generell zu wenig über Kleidungsstücke blogge bei denen die Begeisterung am Ende doch nicht mehr da ist. Sondern auch, weil ich die drei oben gezeigten Kleidungsstücke lange zusammen geplant und direkt nacheinander genäht habe. Sie waren somit für mich ein Großprojekt mit Höhen und anschließender Tiefe. Die Weste hab ich zuletzt fertiggestellt, damit habe ich das Großprojekt leider auch sehr unzufrieden beendet. Durch die Fotos und das Fazit nun kann ich mich aber tatsächlich noch mal mehr über die tolle Jeans und die Hemdbluse freuen.

Liebe Grüße

 

Zusammenfassung und Links:
Jeans:
Schnitt: Morgan Boyfriendjeans von Closet Core Patterns
Alle Infos zu meinen Anpassungen der Morgan Jeans, habe ich hier aufgelistet
Der Stoff ist ein japanischer Selvedge Denim Doubleface in der Farbe Aubergine. Ich hatte ihn bei 1000stoff gekauft, dort gibt es ihn allerdings nicht mehr
Reißverschluss von Wächtershäuser; Nieten von Kylie and the machine; Knopf von Blackbird Fabrics

Top:
Ogden Cami mit BH-Trägern statt Originalträger. Das blaue Top habe ich nicht verbloggt, aber über die Träger-Variante habe ich hier berichtet

Bluse:
Schnitt: Kaia von Viki Sews, den Blogbeitrag gibt es hier
Stoff: Robert Kaufmann Flannel in der Farbe Burgundy

Weste:
Usselwetter von Lotte & Ludwig

43 Kommentare zu “Morgan Jeans #3 – oder auch “das farblich passende, aber doch nicht ganz erfolgreiche Gesamtoutfit”

  1. Ein sehr stimmiges und durchdachtes Outfit hast du fabriziert, aus meiner Sicht passen alle 3 Schnitte wunderbar zusammen! Die Stoffe sind sehr schön zusammengestellt, mir gefällt besonders die Schulterpartie von Weste mit Bluse. Die Weste hat eine ganz andere Schnittführung, vielleicht etwas ungewohnt wenig Taillenbetont für Dich? Ich kann den Unmut verstehen, und es ist von außen betrachtet trotzdem sehr gut tragbar. herzliche Grüße Tily von Frl.Ideal

    1. Dankesehr. Ja, so im Vergleich finde ich die taillierte Weste definitiv schöner. Aber einen solchen Sitz hab ich gar nicht erwartet. Nur leider ist da so gar keine Passform zu erkennen wie ich finde. Es sitzt alles irgendwie nicht am rechten Fleck. Daher verliert die Weste leider nicht nur „im Vergleich“.

    1. Lieben Dank Anke. Dafür, dass ich dachte ich nähe diesmal eine „ganz langweilige“ Variante, war ich dann auch selber sehr begeistert vom Ergebnis

  2. Ich verstehe dich gut mit dem Westenschnitt, er sieht nicht sehr professionell aus, wirklich eher nach Anfänger im ersten Nähkurs. Aber die Envigado ist dafür doch der Hammer!
    Wenn du total unglücklich bist damit, würde ich sagen: So hart es ist, sortier die Usselwetter einfach aus, dann kann dir der Gedanke daran nicht die Freude an der tollen Kombi aus Jeans und Hemd vermiesen. Und wer hat schon zwei so perfekt aufeinander abgestimmte Kleidungsstücke?
    Grüße, Tina

    1. Hallo Tina, lieben Dank für deinen Kommentar! Ich überlege tatsächlich ob sie “noch gut genug für die Hunderunde” ist. Aber eigentlich ist sie gerade dafür nicht brauchbar, weil jegliche Funktionen fehlen, vor allem die Wärme an Taille und Hals. Ich denke ich werde es für 1-2 Hunderunden versuchen und dann entscheiden ob ich sie – obwohl frisch genäht – aussortiere….

  3. Die Jeans ist toll! Wie viel da Arbeit drinsteckt, kann man sich gut vorstellen.
    Die itch to stich Weste ist auch sehr schön. Den Schnitt kannte ich noch nicht. wäre vielleicht mal ein Ansporn, ein Weste zu nähen.

    1. Hallo Anja. Eigentlich steckt die Arbeit nur in der „ersten Jeans“. Sobald man die Passform gefunden hat, näht sich so eine Jeans deutlich schneller und mit viel weniger Aufwand als ich früher dachte. Und diese ganzen Steppnähte machen tatsächlich richtig Spaß 🙂

  4. Die Jeans ist der Hammer, so wunderschöne Details, einfach zauberhaft und sehr besonders. Da steckt so viel Liebe und Arbeit drin, großes Kompliment. Dazu die Bluse, wirklich gelungen. Eine tolle Kombi. Schmeiß die Weste weg, wenn sie nicht mal Freude bei deinen Hunderunden bringt. Danke an dieser Stelle für diese ehrliche Kommunikation. Da weiß man bei der Suche direkt welches SM nicht in Frage kommt. Die andere Weste ist ganz klar eine andere Liga, wird Zeit das du sie verbloggst.
    Liebe Grüße Birgit

    1. Liebe Birgit, du hast mir den Mittag versüßt! Ich musste herzlich lachen als ich „Schmeiß die Weste weg“ gelesen habe Ich bin tatsächlich hin und hergerissen zwischen
      – ich kann die noch nicht wegschmeißen / Nachhaltigkeit / Mühe die drin steckt usw.
      Und:
      – die ist sowas von nicht das was ich erhofft hatte, sowohl optisch als auch von der Funktion….
      Aber tatsächlich hatte ich ein bisschen Bauchschmerzen damit ehrlich zu berichten. Denn ich möchte keinesfalls einen Schnitt beleidigen oder schlecht machen, sondern wirklich nur betonen warum der Schnitt für MICH nicht in Frage kommt und warum er meine Erwartungen leider nicht erfüllt hat.
      Und es stimmt schon, genau solche Meinungen würde ich mir selber auch öfter wünschen. Ehrliche Gedanken, sehen was nicht passt. Das geschieht viel zu selten. Und dann liest man nur die Lobhudeleien, die aber eigentlich durch Kooperationen (Probenähen, Designnähen) zustandekommen. Da sagt wohl eher selten eine was alles nicht passt am Schnitt 🙁
      Und ja: Die Envigado Vest muss gezeigt werden. Sie wurde damals ausgiebig fotografiert. Das werde ich also definitiv nachholen.
      Nochmals ganz lieben Dank für deinen Kommentar.
      Lieben Gruß, Mel

  5. Wow, die Jeans ist echt der Hammer! Ich habe noch nie eine Jeans genäht und großen Respekt vor dem Anpassen von Hosenschnitten. Der Stoff mit der lila Innenseite ist echt ein Traum!

    1. Hallo Theresia,
      das kann ich sehr sehr gut nachempfinden. Du glaubst gar nicht wie lange ich mich vor meiner ersten Jeans gedrückt habe. Jahre! Leider!! Denn es hat sich herausgestellt: SCHWER war es NICHT. Es braucht lediglich Durchhaltevermögen, wenn die Jeans eben nicht gleich beim ersten Mal passt. Dann trennt man wieder auf (deshalb heftet man die immer erst), macht Änderungen und probiert sie wieder an. Und manchmal sind es nur winzig kleine Änderungen… Was richtig doll hilft: Nicht alleine nähen. Und wenn es nur online ist: Wenn noch ein/ zwei (mehrere?) weitere Personen drüber schauen (ggf. Personen die schon Jeans genäht haben) und den Rat geben wo die Änderungen gemacht werden ist das mehr als hilfreich.
      So blöd es klingt: Einfach trauen! Ich musste beim Hosen kaufen immer 75 Hosen anprobieren, bis eine mal mittelgut gepasst hat. Deshalb ärgere ich mich im Nachhinein, dass ich mich selber nicht früher getraut habe.
      Viele Grüße!

  6. Ein tolles Outfit! Die lila Details an der Hose finde ich echt klasse 🙂 und die Bluse hat eine tolle Farbe!
    Bei der Weste verstehe ich dich voll und ganz – mir sind generell Krägen oft zu halsfern und dann nerven sie mich eher, als dass sie etwas nützen. Die Itch to Stitch-Weste sieht aber super aus!

    1. Danke Nria! Es müssen eben doch nicht immer neue Schnitte sein. Das hat sowohl der „altbewährte“ Jeansschnitt bewiesen als auch der Westenschnitt von Itch to Stitch. Hab mir direkt vorgenommen davon demnächst mal noch eine Version zu nähen

  7. Ich kann mich den Anderen nur anschließen: wunderbare Jeans und Bluse, da hast Du Dir ein schönes Herbstoutfit genäht mit besonderen Details und super Verarbeitung. Die Weste würde ich auch wegtun. Ich habe den Eindruck, dass der Jeansstoff die falsche Stoffwahl für den Schnitt ist. Bei einem weicheren Stoff wie in der Schnittangabe angegeben würde sich die Weste wahrscheinlich anders anfühlen und auch besser aussehen. Die Utility-Weste von Itch-to-Stitch ist etwas ganz anderes und erfüllt offensichtlich auch genau das, was Du von einem Westenschnitt erwartest. Die trägst Du sicher mit Freude. Gräm Dich nicht, sieh‘s als Lehrstück und freu Dich an den sehr gelungenen Kleidungsstücken!
    Liebe Grüße, SaSa

    1. Danke SaSa! Das mache ich! (Mich an den gelungenen Sachen freuen). Der Frust musste einmal „raus“, aber die Freude an Bluse und Jeans sind unbegrenzt 😀
      Lieben Gruß!

  8. Liebe Melanie,

    wow wow wow!
    Was für herausragend tolle Projekte – mit Ausnahme der Weste, da stimme ich dir voll und ganz zu. Danke, dass du sie uns nicht vorenthalten hast. Ich bin auch dankbar, wenn man mal nicht so tolle Schnitt-Rezensionen liest. Genau dafür mag ich den MMM sehr. Gefühlt geht es hier weniger “verherrlichend” zu, als auf Instagram.

    LG Miriam

    1. Liebe Miriam, du hast Recht: ich glaube es ist ein Instagram-Phänomen: Mehr hübsche Momente und Fotos, weniger Misserfolge. Und wenn dann eher in den Stories, nicht in den „bleibenden“ Beiträgen. Ich freue mich tatsächlich über jede ausführliche Blogrezension eines selbstgenähten Kleidungsstückes. Es ist Arbeit, ja! Aber es ist so viel Mehrwert, falls noch andere Verarbeitungstipps gegeben werden können oder auch aufgezeigt wird was am Schnitt oder auch nur an der Anleitung nicht so gut gelöst war… Ich freue mich aber natürlich auch über ausführliche Instagram-Beiträge mit vielen Infos über das Nähprojekt.
      Ach und ganz lieben Dank für dein Kompliment zu meinen Projekten 🙂
      Lieben Gruß, Melanie

  9. Liebe Melanie,
    eine Morgan nach der anderen, und eine schöner als die andere. Deine sind wirklich sehr gut an dich angepasst. Auch ich zeige heute eine Morgan Jeans, aber der Unterschied ist himmelweit. Zu meiner Ehrenrettung muss ich sagen, dass ich aufgrund des dünnen und eher labberigen Leinendenim von Anfang an auf leger gesetzt habe. Man sollte nicht meinen, dass deine Jeans und meine wirklich den gleichen Schnitt als Ursprung haben. Deine Farbabstimmung finde ich sehr konsequent und gut umgesetzt. Das Detail mit der lila Schulterpasse wirkt in Kombination mit den lila Ärmeln der Bluse und den blauen Flügelchen dazwischen von hinten wirklich gut, ich kann jedoch deine Zweifel an der Weste nachvollziehen. Bin mir auch nicht sicher, ob ein Riegel im Rücken noch helfen würde.
    LG heike

    1. Liebe Heike! Bin direkt mal rübergehüpft um mir deine Morgan anzuschauen. Was ich sehe sitzt wirklich gut! Morgan und „leger“ passt doch super zusammen. Auf beiden Tragebildern hab ich das Gefühl sie passt dir gut?
      Ganz lieben Dank für die Komplimente zu meiner Jeans und deren Vorgängern 🙂
      Lieben Gruß, Melanie

  10. Bewunderswert was Du alles schaffst, gleich drei neue Teile, wow!
    Die Hose ist mega und steht Dir ganz wunderbar. Die Bluse gefällt mir auch sehr und wie schön, dass sie farblich so gut zur Jeans passt. Die Weste hat klasse Details mit der Linienführung und den Kappärmeln, sehr schön, könnte mir vorstellen, dass die Weste auch sehr gut mit einer Knopfleiste ausschaut, statt RV. In jedem Fall bist Du perfekt für den Herbst gerüstet. LG Kuestensocke

    1. Dankesehr
      Tatsächlich habe ich in letzter Zeit sehr häufig unter der Woche abends genäht. Und kurz vorm Me Made Mittwoch auch noch mal Gas gegeben

  11. Wow, du hast ja eine ganze Kollektion genäht und dann noch in so tollem Lila. Der Hosenschnitt ist wirklich perfekt angepasst. Den tollen Westenschnitt von itch-to-stitch muss ich mir unbedingt einmal genauer ansehen. Hier sieht man auch wieder deine Liebe zum Detail und die wahnsinnig akkurate Verarbeitung.
    Freue mich auf weitere Nähwochenenden mit dir.
    LG Carola

    1. Oh ja: Nach dem Nähwochenende ist vor dem Nähwochenende Genug Ideen für Projekte haben wir ja.
      Die Weste von Itch to Stitch werde ich ganz bald genauer zeigen, ist gedanklich schon notiert. Hab sogar schon Fotos, muss sie „nur noch“ zu einem Blogbeitrag verarbeiten. Die kann ich definitiv sehr empfehlen. Sie ist allerdings ungefüttert, aber das kann man eigentlich recht einfach selber ändern.

      Den Denim hätte ich übrigens FAST nicht mehr vernäht, weil Blau und Blau passt ja eigentlich gar nicht mehr in meine Garderobe. Aber da war ja noch die Lila Innenseite und damit konnte ich arbeiten und weiter planen
      Lieben Gruß, Mel

  12. Ich stimme meinen Vorschreiberinnen zu, die Hose ist der absolute Hammer mit den liebevoll gestalteten Details und den grandios perfekten Nähten. Stoff und Schnitt passen bei der Jeans und der Bluse perfekt zueinander und die Kombi beider Teile ist perfekt. Um die Mühe, Zeit und Stoff ist es bei der Weste zwar schade, aber wenn es zwischen Euch nicht passt, dann hilft nur eine Trennung 😉 Sie würde sonst sowieso nur ein Kleiderschrankhüter sein.

    Liebe Grüße,
    Sandra

    1. Danke Sandra
      Die Nähte waren leider nicht überall auf Anhieb perfekt. Den Hosenschlitz habe ich 4 x neu genäht Aber wenn es dann passt, weiß ich immer, dass es die Mühe wert ist und der Nahttrenner eben doch kein Feind ist und nur helfen will….
      Ich mag die Bluse auch sehr zur Hose. Obwohl man durch die lange Bluse die Label und Taschen hinten nicht mehr sieht… Aber für kürzere Kombinationen werde ich wohl auf den nächsten Frühling warten
      Danke auch zur Meinung über die Weste!!

  13. Liebe Melanie,
    2 wunderschöne Projekte die du hoffentlich nicht durch die Weste überschatten lässt. Die Hose ist ein wahres Meisterwerk geworden und auch die Bluse ist ganz zauberhaft.
    Manchmal muss man auch so ein Aha-Erlebnis haben. Schade um die investierte Zeit und den passenden Stoff.
    Bei Weste muss ich spontan noch an Dropje von Waffle Patterns denken. Der Schnitt lagert allerdings noch ungenäht in meinen Katakomben.
    Viele lieben Grüße Elke

    1. Ohja, den Schnitt der Dropje Vest besitze ich sogar seit langer Zeit. Glaube sogar mit Ärmel add on. Hab sie aber auch noch nicht genäht.
      Danke für deine Komplimente zu Bluse und Hose

  14. Ich kann verstehen, dass da Frust aufkommt, wenn man sich das alles als Gesamtkonzept so schön vorgestellt hat und dann klappt es am Ende nicht. Passiert – und ich finds auch super, dass du das trotzdem verbloggst. Es gibt ja auch immer noch die Option Kleiderspende bei der Stadtmission oder Flohmarkt – das Teil muss ja nicht in die Tonne, nur weil es für dich nix ist. Die andere Weste ist aber ultra schick! Vielleicht passt die ja auch überhaupt viel besser zur Jeans und Bluse?

    1. Ja, wenn ich die Weste aussortiere, wird sie nicht weggeschmissen, sondern weggegeben
      Die Hundeweste hab ich nicht als wärmende Weste genäht, sondern nur als „Packesel“ Aktuell überlege ich noch eine Steppweste zu nähen. Aber ich hab noch sooo viele vorherige Nähpläne, da ist die „Übergangsjackenzeit“ eh vorbei und Winterjacken sind angesagt. Also eher was für nächstes Jahr…

  15. Wie ausführlich du alles beschrieben hast, ich habe den Eindruck, nur einen Bruchteil davon beim Jeanswochenende mitbekommen zu haben. Die Hose ist soooo toll geworden, kann meinen Vorschreiberinnen nichts mehr hinzufügen. Die Bluse sehr stimmig dazu und die Idee der West wäre es auch. Wobei ich bei Westen eh immer an Altherren oder Business denke und für beides im Moment nicht die Mode ist (aber wer hätte das bei Pullundern gedacht). Jedenfalls ist der Schnitt der Weste wirklich strange mit den Details auf der einen Seite, der geraden Passform ohne Form andererseits, hinsichtlich des Kragens glaube ich aber, dass es etliche solcher Jackenschnitte gibt, wo nicht so auf Passform und Halsnähe geachtet wird. Unsere Ansprüche als Hobbynäherin oder Schneiderin an Kleidung gehen halt über das Maß des Normalbürgers hinaus. Und die andere Weste ist wirklich viel schöner im Vergleich. LG Anja

    1. Lieben Dank Anja. Ja, du sagst es: Die Ansprüche sind hoch. Aber das ist auch gut so ☺️
      Immerhin haben mir (und vielen anderen ) die beiden anderen Werke richtig gut gefallen.
      Oh – und die „Altherrenweste“ findet glaub ich auch gerade ihre Comeback. Hab die ersten Schnitte dazu auch gerade auf Instagram gesehen

  16. Die Jeans und die Bluse sind sehr schön geworden. Schade, dass die Weste so gefloppt ist. Vielleicht kannst Du sie bei den Hunderunden über einem dicken Rollkragenpullover als Windbreaker nutzen, ansonsten würde ich sie auch aussortieren.
    Ich habe Deine beiden anderen Morgans schon bewundert, ich finde es immer wieder faszinierend, wie unterschiedlich ein und derselbe Schnitt mit verschiedenen Stoffen wirken kann.
    Viele Grüße, Stefanie

    1. Liebe Stefanie. Genau das (unterschiedliche Wirkung) finde ich bei meinen 3 Morgans auch spannend. Und ich muss mich nun arg zusammenreißen mal einen anderen Schnitt zu testen Es ist nämlich eigentlich sehr gemütlich die tolle Passform zu nutzen und „nur“ ein neues Design zu überlegen.
      Aber es gibt noch so viele tolle Jeansschnitten, die wollen ja auch getestet werden

  17. Ich kann mich meinen Vorgängerinnen nur anschließen. Deine neue Jeans ist klasse. Ich mag die Morgan auch sehr gern und habe sie schon 2x genäht. Die überkreuzten Gürtelschlaufen sind zusätzlich ein schönes Detail, dass ich mir merken werde. Mir gefällt aber auch Deine Bluse sehrsehr gut. Liebe Grüße Manuela

  18. Zwei Sachen, die du an der Weste anmerkst, haben mich schon beim Aufruf zur Suche von Probenähern stutzen lassen: Die Brustabnäher von dort unten und die Tascheneingriffe, die dann nicht mal parallel verlaufen (das hätte in meinen Augen mehr Sinn ergeben). Und die starke Rundung vom Saum sind für mich beides Punkte, die mir von Anfang an nicht gefallen hatten. Jedoch gab es doch Bespielbilder von Probenäherinnen – irgendwas muss dich doch bewogen haben den Schnitt zu kaufen, trotz der 2 oben genannten Punkte?

    Tolle Hose!
    LG Ina

    1. Hallo Ina!
      Den Probenähaufruf habe ich nicht mitbekommen. Aber ein paar Design-Näh-Ergebnisse… Ich glaub ich hab mich tatsächlich von Zwei/Drei schönen Varianten angesprochen gefühlt und recht spontan gekauft.
      Aber ja, hätte ich kritischer drauf geschaut, hätte ich manche Sachen sehen können. So sehr hab ich mich damit tatsächlich gar nicht beschäftigt. Aber mir ging es in meinem Beitrag auch gar nicht drum aufzuzählen warum „die Weste doof“ ist, sondern nur darum, warum sie „für mich persönlich“ kein tolles Ergebnis liefert.
      Lieben Gruß, Melanie

  19. Liebe Mel,
    ich bin einfach nur beeindruckt :O Das ist eine wunderschöne Kombination. Da passt alles, das sieht wow aus.
    Mir gefällt die Farbkombination sehr gut. Und ja es wäre wirklich schade gewesen, wenn man die schöne Seite vom Denim nicht sehen würde. Die Idee mit dem Schrägband an den Seitennähten, finde ich toll, das werde ich auch demnächst mal machen. Ich hab ja immer nur so langweilige farbige Covernähte. Schrägband ist viel cooler.
    Stell mir gerade den weichen Flanell-Bund vor. Sehr toll.
    Die Bluse habe ich mir direkt mal auf die Wunschliste gelegt. Sehr schöner Schnitt.
    Rundum gelungen
    Viele Grüße
    Dana

    1. Vielen Dank für deinen lieben Kommentar! Tatsächlich ist das Flanell-Innere (auch die Taschen) echt angenehm zu tragen! Das mit dem Schrägband hab ich bei allen 3 Morgans gemacht und ist echt die Mühe wert. ich habe immer nur den unteren sichtbaren Teil mit Schrägband versehen, das reicht ja 😉
      Und ja: die Bluse kann ich sehr empfehlen 🙂
      Lieben Gruß, Mel

  20. Was für eine großartige Hose! Den wunderschönen Stoff, die traumhaften Details und die geniale Passform begeistern mich total. Aber es ist ja nicht Deine erste Jeans – ich bewundere alle, die sich da dran wagen. Ich habe mich noch nicht getraut, auch wenn ich bei Deiner Hose wirklich Lust bekomme, es mal zu versuchen. Deine Bluse ist ebenfalls sehr gelungen. Ich finde es gut, dass Du hier auch mal ein misslungenes Teil wie die Weste zeigst. Das zeigt, dass nicht immer eitel Sonnenschein an den Hobbynähtischen herrscht und sorgt für mehr Realität in unserer kleinen Näh-Blase.
    Liebe Grüße von Ina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Durch das Absenden deines Kommentars stimmst du den Richtlinien zum Datenschutz zu.