Jenna Cardigan von Muse

Jenna CardiganWir haben ja gerade so eine Sommer-Herbst-Übergangszeit. Dabei fällt mir besonders auf was in meinem Kleiderschrank fast gänzlich fehlt. Cardigans!! Dabei liebe ich Cardigans. Wie konnte das denn passieren, dass ich mir nie welche genäht habe? Okay nie stimmt nicht ganz:

Ich habe z.B. Carmine genäht. Ein Schnitt von Cake Patterns. Den find ich im Nachhinein noch immer schön, aber im Alltag ist er sehr unpraktisch. Ich verwechsle ständig wo oben und unten ist. Mir fehlt auch irgendwie der Nutzen: Wenn mir wirklich kalt ist muss mich ein Cardigan wärmen. Aber dafür ist er vorne zu weit offen und auch zu kurz. Ist mir nicht kalt, brauch ich auch keinen Cardigan. Dieses Dazwischen hab ich eher nicht.

Die McCalls Jacke (6996) ziehe ich ebenfalls kaum an. Der Strickstoff leiert und die Jacke sieht mittlerweile etwas unförmig aus. Der Stoff ist auch irgendwie recht hart. Also Gemütlichkeit kommt da nicht auf. Außerdem kann ich die Jacke nur binden, nicht richtig schließen. auch das stört mich. Ich werde den Schnitt aber noch mal mit Knöpfen versuchen.

Den Wembley Cardigan aus dem Seamwork Magazine ziehe ich sehr gerne an. Dieser Strickstoff ist richtig schön weich und mir gefällt die Farbe so gut. Allerdings ist auch diese Jacke offen und ich kann sie auch nur anziehen, wenn mir gaaaaanz leicht frisch ist. Wenn es mich wirklich fröstelt, erfüllt diese Jacke keinen Zweck.

Hilft also alles nichts: neue Cardigans müssen her. Ich mag sie eigentlich alle: Die kurzen überm Kleid, die längeren gemütlichen über Shirt und Hose. Aber auch die Oversized-Einkuschel-Cardigan.

Den Anfang macht nun erstmal der kurze Cardigan. Für das Moneta Dress brauchte ich nämlich etwas zum Drüber ziehen. Dafür war der Jenna Cardigan perfekt. Und weil mein Moneta Dress türkis ist, habe ich mich für einen weißen Jenna Cardigan entschieden.

Ich zeige mich aber heute gar nicht in dieser Kombi, denn ich habe die Gelegenheit genutzt und mich im Jenna Cardigan fotografieren lassen, als die tollen Fotos des Film- und Serien Sew Alongs von mir gemacht wurden.

Jenna Cardigan

Das tolle an diesem Cardigan: Der Brustumfang dient als Basis für die Größenfindung. Perfekt. Denn hier habe ich endlich Mal nicht das Problem, dass die Knopfleiste spannt / Einsicht gewährt. Die Passform ist wirklich ideal für meine Figur. Allerdings nicht überall. Die Arme waren im Original viel zu weit. Nach einem schicken Cardigan sah das nicht aus, das war eher gemütlicher Hoodie-Style. Also habe ich ordentlich an Weite weggenommen und auch noch die Armlänge gekürzt. Wie man sieht ist nach dem Anbringen des Bündchen immer noch genug Länge übrig:

Jenna Cardigan

Ich habe beim Nähen ein Vergleichsbild machen lassen: Alte Ärmelweite (vorderer/ linker Arm) gegen neue, angepasste im Hintergrund. Vor allem auf Höhe des Handgelenks sieht man den Unterschied deutlich.

Aermelvergleich

Auf dem nächsten Bild sieht man noch die Markierung wieviel an Weite aber auch an Länge ich weggenommen habe:

Aermelanpassung

Jenna Cardigan

Ich habe Romanit verwendet. Anfangs war eigentlich Variante B mein Plan. Hier sind die vorderen Schnittteile unterteilt und Kräuselungen eingebaut. Das fand ich schön. Aber nach dem dritten gescheiterten Versuch habe ich es bleiben lassen. Vielleicht lag es am Romanit, vielleicht an mir, ich weiß es nicht. Es wurde einfach nicht schön und ich bin umgeschwenkt zur einfachen Variante A. Zum Glück hatte ich genug Stoff und konnte die entsprechenden Schnitteile der Variante A noch ausschneiden.

Die restlichen Schritte verliefen aber ohne Probleme und die Anleitung ist gut verständlich.

Jenna Cardigan

Und jetzt hab ich doch noch schnell Fotos von der Kombination Jenna & Moneta gemacht:

Jenna_und_Moneta

In meinen Augen ein Dream Team. Ich habe die beiden den ganzen Sommer lang rauf und runter getragen und sie sind wahre Lieblingsstücke geworden.

Ich freue mich übrigens sehr auf das Ende der Sommerpause des Me Made Mittwochs und somit darauf wieder viele tolle Werke anzuschauen.

Habt einen schönen (Me Made) Mittwoch,

Melanie

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

16 Kommentare zu “Jenna Cardigan von Muse

    1. Hallo Nria,
      Dankeschön. Ich glaube ich hatte den Schnitt auch so ca. 2 Jahre auf meiner Wunschliste, davon 1 Jahr schon den Schnitt besessen, bis ich es nun endlich mal geschafft habe ihn zu nähen :o)

    1. Hallo Pina,
      aktuell so wirklich gut nur zu dem Kleid. Irgendwie hab ich für „untenrum“ gar nicht viel helle oder pastellgrundige Sachen. Aber das kann ich ja nachholen :o)

  1. Ich wüßte gar nicht, was ich ohne meine Cardigans machen sollte, : ), wobei meine alle gestrickt sind. Aber nähen geht natürlich viel schneller, wenn man einen schönen Schnitt hat, so wie du. Gefällt mir sehr gut, dein Cardigan und so fein angepasst, wie du den Schnitt hast, können sicher noch weitere folgen.
    LG von Susanne

    1. Vielen Dank Susanne. Ich nehme mir tatsächlich jeden Winter vor endlich auch Stricken zu lernen. Hauptsächlich auch weil ich gestrickte Cardigans so toll finde. Ich bin immer ganz neidisch auf Näherinnen die auch stricken können und so perfekt ihr Outfit mit beidem kombinieren können. Und dann habe ich doch wieder so viele Nähprojekte im Kopf, dass ich es wieder den kompletten Herbst und Winter versäumt habe den Strick-Start zu schaffen…. Ich bin schon selber ganz gespannt drauf ob ich es diesen Herbst schaffen werde. Aber noch ist es hier im Süden irgendwie nicht kalt genug.
      Und ja, der Vorteil der Schnelligkeit ist definitiv auch nicht zu verachten :o)

  2. Ein tolles Jäckchen hast Du Dir genäht. So ein kurzes Teil brauche ich auch noch. Und Deine Gedanken zu Cardigans, ja, die stimmen alle und ich dachte beim Lesen: woher weiß sie, wie das bei mir ist? Ich danke Dir.
    LG Epilele

  3. Sehr schön! Ich habe bereits zweiJennas genäht (eine trage ich heute 🙂 ) und finde auch, dass die Ärmel viel zu weit sein. Bei mir schlagen sie außerdem komische Falten, da muss ich noch mal dahinter kommen. Denn mir gefällt das Muster auch sehr gut.
    LG, Andrea

  4. Eine kleine feine Jacke! Steht Dir ganz prima und ergänzt bestimmt zahlreiche Outfits! Jetzt, wo ich auch mal Kleider trage, muss ich den Schnitt nochmal anschauen…. LG Kuestensocke

  5. Einfach perfekt, deine Kombination von Jacke und Moneta! Ich finde es auch immer schwierig, einen Cardigan zu nähen. Meistens paßt die Länge nicht, oder der Ausschnitt, oder der Verschluss- irgendwie ist das kompliziert.
    Den Jenna-Schnitt hatte ich auch schon mal genäht und dann relativ rasch entsorgt, weil er bei mir nicht saß. Deine Version ist toll!
    LG Barbara

  6. Ein sehr hübscher Cardigan! Das ideale Basic-Teil. Ich habe da auch gerade Bedarf, da meine gekauften langsam aber sicher nach den vielen Wäschen gar nicht mehr schön aussehen und gute Cardigan-Schnitte zu finden ist gar nicht so einfach. Ich bin bei einem Schnitt aus der La Maison Victor auch schon ganz schön reingefallen und hab aus einem schönen Stoff ein Teil für die Tonne produziert… Wenn ich das Projekt Cardigan nochmal angehe (erstmal bin ich hinreichend frustriert), werde ich es auch mal mit Jenna probieren.
    Die Kombination Cardigan/Moneta ist übrigens Hammer!
    LG,
    Kathrin

  7. Dass dieses Jäckchen eine Lücke füllt, glaube ich sofort. Es ist bestimmt schön vielseitig. Mir gefällt der Schnitt sehr gut. Für taillierte Outfits ist es immer schwierig, ein geeignetes Jäckchen zu finden. Mir fehlen die auch immer. (Ich habe vor, aus ungetragenen Kaschmirpullis Jäckchen zu machen)
    Nach diesem Schnitt kannst Du gut noch weitere nähen!
    Liebe Grüße, SaSa

  8. Ich finde einen Cardigan kann man immer gebrauchen, gerade auch bei diesem Wetter. Zusammen mit einem T-Shirt oder einer Bluse passt es irgendwie immer. Mir gefällt Dein Cardigan richtig gut!!
    Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.