Palisade Pants (Originalschnitt und Originallänge) mit Ogden Cami

Die Pants 
Palisade Pants Nummer 4 ist nun endlich mal eine Palisade Pants nach Originalschnitt. In der normalen Länge und ohne jeglichen Änderungen (also fast… darauf gehe ich später bei der Länge der Hose ein)

Die Farb-Idee hatte ich vorab auf einer Skizze getestet:

Lediglich die kleinen hervorblitzenden schrägen Taschen sollten Powder (Rosa) sein, der ganze Rest in der Farbe Golden Brown. Damit sollte sie für den Alltag schön schlicht sein, aber eben doch mit einem kleinen gewissen Etwas.

Ich bin froh, dass ich mich für das kleine Rosa Detail entschieden habe, denn das machte mir auch die Entscheidung leichter mit welcher Oberteilfarbe ich die Hose gut kombinieren kann.

Natürlich besaß ich noch kein Oberteil in dieser Farbe, und ich habe es passend zur Hose genäht. Aber zum Top kommen wir später.

Ich bin weiterhin großer Fan davon, dass die Hose durch den vorderen glatten Bund und den Fake-Schlitz schick aussieht, aber dennoch zur Kategorie Freizeit- oder Home Office Hose gehört. Ich bin einfach den ganzen Tag passend angezogen und dennoch drückt der Bund weder beim langen Sitzen am Schreibtisch, noch nach einem üppigen Abendessen.

Ich bin trotzdem nicht 100%ig zufrieden, denn meine selbst geänderte baggy Palisade Pants ist doch noch mal gemütlicher. Ich habe im Stehen nicht das Gefühl, dass die Hose zu klein / eng ist. Im Sitzen am Schreibtisch auch nicht. aber jede Bewegung (Hocke usw.) macht die Hose dann doch nicht mit ohne dass sie zwackt.

Ebenfalls nicht komplett zufrieden war ich mit der Länge. Nach erster (noch ungesäumter) Anprobe musste ich feststellen, dass die Hose geradeso lang  genug war. Da noch einen Saum doppelt umschlagen würde definitiv viel zu kurz werden.
Also habe ich mir überlegt aus dem restlichen Powder-Leinen ein Schrägband herzustellen und damit die Hose einzufassen. Dann muss nur ein ganz kleiner Teil der Hose weggeklappt werden.

So sah das dann aus….

Nach erneuter Anprobe der fertigen Hose war ich mir dann aber total unsicher: Ist das jetzt lang genug? Ist es jetzt zu kurz für eine normale Hose aber zu lang für eine 7/8 Hose? Irgendwie konnte ich das nicht beurteilen indem ich an mir runter sah. Auch nicht vor dem Spiegel. Und da eh Blogfotos anstanden habe ich beschlossen das anhand der Fotos zu beurteilen. Also eine normale Variate zu fotografieren und eine gekrempelte. Das wäre dann meine Notlösung: die Hose als 7/8 Hose zu tragen. Vorher habe ich mir aber noch die Hose so gekrempelt, dass man absichtlich das Schrägband sieht. Das sah origineller aus und so ergab es auch endlich mal Sinn, dass ich mir vor Jahren (warum auch immer) mal rosa Schuhe zugelegt habe. Ich besitze nämlich ansonsten nichts was zu den Schuhen passt 😀

Mein Fazit ist allerdings, dass die Länge ausreicht. Würde ich die Hose ein weiteres Mal nähen würde ich sie verlängern, aber ich finde ich kann auch diese ungekrempelt tragen.

Ebenfalls gut zu den Schuhen passt mein neues Top:

Das Ogden Cami Top in Viskose Crepe “Canopy Cactus” von Atelier Brunette”
Ich konnte trotz kleiner Internetrecherche nicht herausfinden was “Canopy Cactus” bedeutet, aber wie ihr auf meinen Fotos sehen könnt, habe ich meine eigene Pflanzenassoziation für mein Shirt:

Dass dieser Stoff so gut zur Rosa Tasche meiner Palisade Pants (und zu meinen Rosa Schuhen) passt ist ein glücklicher Zufall. Bestellt habe ich die Viskose nämlich wegen der grünen Pflanzen auf dem Stoff als einen von 2 möglichen Kombinationsstoffen für die grüne Hose aus diesem Beitrag. Zusammen mit dem grau-weißen Organic Jersey. Zur Waldhose passte der graue Jersey aber deutlich besser und erst als ich mich gegen die Viskose zur Waldhose entschieden habe und diese dann zu den restlichen Leinen-Stoffen gelegt habe, fiel mir auf, dass gerade die nächste Kombination entstanden ist 🙂 Das passt hervorragend in meinen aktuellen Lauf, dass ich es in letzter Zeit sehr gut schaffe auch schon das Kombinations-Kleidungsstück zu bedenken. Und eben mitzunähen, wenn nichts passendes im Schrank ist. Das war vor Jahren immer ein großer Wunsch von mir, denn da habe ich immer nur ein Oberteil oder ein Unterteil genäht und nach kurzer Freude habe ich dann gemerkt, dass ich gar nichts zum Kombinieren habe. Aber statt mich direkt dran zu machen hatte ich schon ein komplett anderes Projekt unter der Nähmaschine und es gab dann eben kein passendes Kombiteil. Warum auch immer  klappt aber genau dieses “in Outfits denken” bei mir aktuell wunderbar.

Als ich noch beim Zuschnitt des Tops war, wollte ich schon Träger aus Viskose zuschneiden, hielt dann aber doch inne und schaute erst in meine BH-Träger-Box. Siehe da: Ein farblich perfekt passendes Trägergummi aus dem Shop von Madalynne. Aus Mangel an passenden Ringen und Schiebern habe ich diesmal aber keine BH-typische Verstellmöglichkeit eingeplant. Schade, denn genau bei diesem Top vermisse ich das nun.

Beim Vergleich “Top über oder in der Hose trägen” gefällt mir wieder das in-der-Hose-tragen besser. Mir ist aber leider auch aufgefallen, dass dieses Top deutlich schneller wieder aus der Hose krabbeln möchte als all seine Vorgänger.

Da ich diesmal keinen passenden BH mit gleichem Trägerband genäht habe, musste ich weise wählen, welcher schon vorhandene am Besten unter das Top passt. Meine Devise ist ja: Entweder man sieht den BH nicht oder er passt farblich, aber auch vom Schnitt her einfach sehr gut. Mir ist nämlich aufgefallen, dass es je nach BH-Schnitt erhebliche Unterschiede macht wo die Träger sitzen. Gerade bei einem größeren Rückenausschnitt bin ich da dann wählerisch. Einfach weil ich es kann und eine ausreichende Anzahl an selbstgenähten BHs zur Auswahl habe 🙂 Beides (Schnitt und Farbe) traf glücklicherweise auf den Harriet Bra zu: Die rosa Harriet Träger passen wunderbar zu den rosa Trägern die ich für das Ogden Cami gewählt habe und sie sitzen auch an gleicher Stelle. Perfekt!

Von meinen bisher genähten Ogden Camis wähle ich gerade an den super heißen Tagen am liebsten die mit dem Sport-Lycra-Futter. Daher habe ich das auch diesmal verwendet, obwohl die Viskose noch locker für ein Futter aus dem gleichen Stoff gereicht hätte.

So, ich bin zufrieden mit meinem lässigen Sommeroutfit in für mich ungewohnter Oberteilfarbe. Jetzt geht es an den Endspurt, denn EINE (nun wieder kurze) Palisade Pants gilt es noch zu nähen, wie man auf der Skizze oben erkennen kann.

Bis bald,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch das Absenden deines Kommentars stimmst du den Richtlinien zum Datenschutz zu.