Rückblick: Mein Nähjahr 2017

Der 31.12. ist ein guter Zeitpunkt um einmal auf das vergangene Jahr zurückzublicken. Am meisten überrasche ich mich ja wieder selber, wenn ich zurückschaue auf das Näh-Jahr 2017.
Gefühlt kam ich kaum zum Nähen. Vorm Kleiderschrank stehend habe ich gefühlt jeden Morgen “ich habe nichts anzuziehen” gedacht. Wenn ich mir anschaue was ich im letzten Jahr genäht habe, wird auch ein wenig klarer warum das so ist ;o)

Dies habe ich im Jahr 2017 genäht (nur Projekte die ich auch beendet habe werden hier gezeigt):

Kleidung für mich:
mit einem Klick auf das Bild gelangt ihr zum vollständigen Blogbeitrag
Morris-Blazer Moneta-Dress Selja-Knot-Tee

Kirsten-Kimono Asaka-Kimono Jenna-Cardigan

Jenna Cardigan grau BurdaEasy Coatigan Kapuzenpulli Lynn 

soweit zu den Kleidungsstücken mit normalem Arbeitsaufwand. Sehr oft getragen wurden das Moneta Dress und der weiße Jenna Cardigan. Vor allem auch gerne zusammen. Eine sehr große Freude hab ich mir mit dem Asaka Kimono machen können. Ich wusste bisher gar nicht wie toll es ist einen Kimono zu besitzen. Er ist allerdings recht dünn und somit nur etwas für den Sommer. Ein Morgenmantel für die anderen Jahreszeiten ist aber schon in Planung.

Meine aufwändigsten Kleidungsstücke
Lourdes-Cropped-Jacket Pulmu Skirt Aldaia-Dress

Das Besondere an der Lourdes Cropped Jacket ist der umwerfend tolle Stoff. Ich habe eine halbe Ewigkeit nach dem richtigen Schnitt für diesen Stoff gesucht.

Den Pulmu Skirt mit passendem Shirt mit Knopfleiste und auch das Aldaia Dress habe ich im Rahmen von Sew Alongs genäht: Der Film- und Serien Sew Along und der Weihnachtskleid Sew Along. Mit beiden Outfits hatte ich sehr zu kämpfen, aber der Rahmen des Sew Alongs hat mir jeweils sehr geholfen am Ball zu bleiben.

Mein Lieblings-Kleidungsstück
Hawthorn-Dress Hawthorn-Dress_2

Fast hätte ich das Aldaia Dress gewählt, weil es so gut sitzt und dabei noch so gemütlich ist. Aber beim Hawthorn Dress war das Nähvergnügen noch mal deutlich größer. Gerade die Manschetten und Ärmelschlitze haben viel Spaß gemacht. Und die Passform war direkt beim ersten Versuch mit dem Schnitt sehr gut. Also was will man mehr?

Neben meinem Top aus 2017, gibt es aber auch einen ganz großen Flop:

Flop des Jahres
Carolyn_Pyjama Pyjama2

Nein nein, das liegt keinesfalls am Schnitt. Der ist super. Die Anleitung ist ebenfalls gut, die Passform konnte ich mir anpassen. Aber leider löst sich der Pyjama bereits in alle Einzelteile auf. Zu spät habe ich gemerkt, dass die brother sehr viele Stiche ausgelassen hat. Das ist sehr ärgerlich, denn nach tagelanger Vorbereitung und Anpassung habe ich ich mir auf der AnNäherung Süd wirklich ein ganzes Wochenende lang allergrößte Mühe beim Nähen gegeben. Ich war danach auch wirklich sehr zufrieden, aber schon nach der ersten Wäsche war die Farbe schon sehr verblasst. Teilweise ist der Stoff mittlerweile ganz komisch aufgeraut, als hätte man täglich dran rumgerubbelt. Nach der 3. Wäsche hätte ich wirklich heulen können, so schlimm sah er mittlerweile aus. Er kommt auch jedesmal so schrumpelig aus der Maschine, dass ich ihn sehr lange bügeln und zurechtzupfen muss… Das ärgert noch mal zusätzlich.
Ich werde also einen neuen Carolyn Pyjama nähen müssen und ich werde ganz doll drauf aufpassen, dass ich wirklich guten Stoff verwende.

Soviel zu meinen Kleidungsstücken. Und warum hatte ich nun ständig das Gefühl ich hätte nix anzuziehen? Weil ich ziemlich viel für untendrunter genäht habe. Eigentlich kann ich sogar sagen es war ein wahres Dessous-Nähjahr für mich. Ich habe gut bewährte BHs erneut genäht und auch ein paar neue Schnitte ausprobiert mit denen ich sehr zufrieden war:

BHs / Dessous
Bella-BH Harriet-Bra Bella-Bikini

Racerback-Bra Pia-Sport-BH Bella-BH_Mint

Bella-Konfetti Bella-BH_Mikrofaser-SW Watson_Bra

Neue BH-Schnitte auszutesten wird auch von BH zu BH immer einfacher. Im Grunde funktioniert ja dann doch irgendwie alles gleich, so dass ich mir mittlerweile mehr zutraue. Ein Schnitt ist jedoch mein Favorit unter den genähten:

BH-Favorit
esplanade-bra

Eine ewig lange Vorbereitung war nötig um die Materialien zusammenzusuchen (da wird dann auch klar wo bloß die ganze Nähzeit bleibt), aber es hat sich sehr gelohnt. Da ich durch die Verwendung von Webware völlig frei in der Stoffwahl war und sogar den Verschluss passend nähen konnte ist dieser mein Highlight unter allen BHs.

Für den Mann
hier sieht es eher traurig aus. Nur ein einziges Teil hat es in diesem Jahr in die Kategorie geschafft:
Meister-Lenz

Der Schnitt wird nicht mein Lieblingsschnitt. Aber ich würde sagen er hat die Tür geöffnet für weitere Männerhemden vor denen ich nun keine Angst mehr habe.

Sonstiges
Nicht viele Nicht-Kleidungsstücke haben es im Jahr 2017 unter meine Nähmaschine geschafft:

naehwerkzeugguertel Makers-Tote

…in beiden Fällen praktisches Nähzubehör. Meine Prioritäten in dieser Kategorie stehen dann wohl fest.

Fazit:
Genäht habe ich schon viel. 27 Projekte zähle ich. Das sind längst nicht so viele wie ich gerne genäht hätte. Aber die Anzahl hätte ich nicht vermutet. Im Vergleich zum Vorjahr sind mehr Projekte dabei die Zeit und Geduld erfordern. Hier habe ich einen wirklich großen Schritt nach vorn gemacht 2017. Schnelle Projekte und “Everyday Basics” (Cardigans, Shirts usw) gab es kaum. Ich glaube allerdings nicht, dass sich daran im nächsten Jahr viel ändern wird. Am meisten Lust habe ich nämlich gerade auf neue Kleider, Blusen und weitere BHs. Projekte die neu hinzukommen sollen für das nächste Jahr wären Jacken / Mäntel und Hosen.

 

Pläne für 2018
Ich habe lange überlegt, ob ich mir Listen mache für 2018. Mein Alltag sieht aber allzu oft andere Pläne für mich vor. Die spontane Nählust allerdings auch. Ein zugeschnittener Stapel bleibt auch gerne mal liegen, weil ich plötzlich etwas ganz anderes nähen möchte als die Tage davor noch geplant. Daher nehme ich es größtenteils so wie es kommt und überrasche mich wieder selber…

2 Pläne habe ich allerdings doch schon gemacht für 2018:

Die Sew my Style Challenge
Die “Sew my Style Challenge” wird u.a. organisiert von Jessica Lorraine. Bei ihr habe ich sie entdeckt. Sie stellt 12 Schnitte vor, die das Jahr über genäht werden können. Im jeweiligen Monat kann man den Schnitt auch günstiger erwerben. Aber im Vordergrund steht wahrscheinlich bei allen das gemeinsame Nähen. Zu wissen, dass ganz viele andere Mitstreiterinnen gerade das selbe Projekt nähen, motiviert doch sehr sein eigenes auch wirklich zeitnah zu beenden und sich auch mal durchzukämpfen wenn es komplizierter wird. Die Haupt-Plattform auf der sich alles abspielt wird hier wohl Instagram sein (mit dem Hashtag #SewMyStyle).
Witziger Weise gefällt mir genau jeder 2. Monat. Das sollte doch zeitlich machbar sein da mitzumachen.

“Meine” Monate:
Januar: The Sunny Dress von der Friday Pattern Company
März: Kalle Shirt & Shirtdress von Closet Case Patterns – damit liebäugle ich eh schon ewig lang
Mai: New Release von Deer & Doe  – ich lasse mich mal überraschen welchen Schnitt sie rausbringen 
Juli: Lander Pant von True Bias – eh schon seit Erscheinung auf meiner to sew list
September: Fringe Blouse & Dress von Chalk & Notch Patterns
November: je nach Schnitt: Bra & Panties von Evie La Luve – auch hier lasse ich mich überraschen

Der Morgenmantel Sew Along bei Nahtzugabe5cm
Muriel hat ihre Überlegungen über einen Morgenmantel Sew Along hier schon angekündigt. Witzigerweise habe ich genau einen Tag davor beschlossen aus meinen lang gehegten Plänen für einen winterlichen Morgenmantel endlich mal Taten folgen zu lassen. Aber das erzähle ich euch dann beim Sew Along.

Ich hoffe ihr kommt gut ins neue Jahr.
Allen viel Spaß beim Nähen und evtl Pläne schmieden. Viele Grüße,
Melanie

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

 

MerkenMerken

MerkenMerken

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

6 Kommentare zu “Rückblick: Mein Nähjahr 2017

  1. Das ist ein wunderbarer Jahresrückblick!
    So schade, dass der Pyjamastoff so ein Reinfall war. Diese Lektion habe ich auch gelernt und kaufe keine Stoffe billiger Qualität mehr. Je besser die Stoffqualität, desto lieber trage ich die Teile.
    Deine BH-Auswahl ist beeindruckend und auch ich mag das Hawthorne- und Aldaida-Kleid am liebsten. Mir gefällt auch sehr Dein FUSSA- Outfit! Deine beiden Taschen sind auch sehr gut zu brauchende Projekte. Der Kimono ist so was Schönes!
    Ich freue darauf, was Du in diesem Jahr nähst!
    Liebe Grüße, SaSa

  2. Der Jahresrückblick hat mir auch richtig Lust gemacht mir mal so anzusehen was ich im letzten Jahr genäht habe. Da werden wohl ein paar mehr Flops dabeisein. Aber da kann ich dann hoffentlich auch ein Muster erkennen was da los ist und nicht nur Teile still im Schrank verschwinden lassen. Vielen Dank fürs tolle Aufschreiben!

  3. So viele tolle Sachen hast du genäht, ich weis gar nicht was mir am besten gefällt. Ich bin schon gespannt was du uns dieses Jahr alles zeigen wirst.
    Liebe Grüße
    Brina

  4. Wahnsinn wie viele tolle Sachen du genäht hast, ich bin begeistert. An Unterwäsche habe ich mich dieses Jahr auch einmal mit einem Sport-BH probiert, aber bin leider kein Fan von besonders kleinen Schnittteilen und rutschigen Stoffen geworden. Deine BH’s sehen wirklich toll aus, sehr sauber gearbeitet, Respekt vor deiner Geduld 😉
    Bei den Kleidungsstücken gefällt mir besonders das Aldaia Dress, sieht sehr schön aus. Die Sewalongs werde ich mir mal anschauen, vielleicht mache ich ja auch mit.

    Liebe Grüße,
    Jenny

  5. Du hast im Schnitt alle zwei Wochen ein fertiges Kleidungsstück genäht, vieles davon aufwändig. Neben Beruf, Haushalt und Freizeit finde ich das eine beachtliche Leistung! Außerdem könntest du theoretisch deine Probestücke mitzählen, denn das sind ja auch genähte Kleidungsstücke, auch wenn sie für die Tonne sind 😉
    Also, sei nicht unzufrieden, du machst das großartig!

    Viele Grüße,
    Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.